Zur Region Fulda Webseite
Landkreis Fulda App

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser, um ReadSpeaker problemlos zu nutzen.

Newsarchiv

Erstellt:

Allgemeinverfügung ab 11. Februar

Notzeit für wiederkäuendes Schalenwild und Schwarzwild in den Höhenlagen ausgerufen

LANDKREIS FULDA Die aktuellen Witterungsbedingungen machen dem heimischen Wild den Zugang zur Nahrung schwer bis fast unmöglich. Aus diesem Grund hat die untere Jagdbehörde des Landkreises Fulda im Einvernehmen mit dem Veterinäramt und auf Antrag der Kreisjagdberater eine Notzeit für wiederkäuendes Schalenwild und Schwarzwild ausgerufen. Diese gilt ab Donnerstag, 11. Februar, in Lagen über 600 Höhenmetern.

In den Höhenlagen der Rhön hält sich seit mehreren Wochen eine Schneedecke bis zu einer Höhe von 50 Zentimetern. Nach kurzen Wärme­perioden und Starkregenereignissen hat sich diese durch den aktuellen Frost verfestigt. Die Altschneedecke ist verharscht, der Eis­regen vom vergangenen Wochenende hat den Schnee mit einer Eisschicht überzogen. Auf dieser Altschneeunterlage liegt nach den letzten Schneefällen eine neue Pul­verschneedecke. All das macht die Futtersuche für das Wild extrem schwierig. Aus diesem Grund wurde die Notzeit ab 600 Höhenmetern ausgerufen – für wiederkäuendes Schalenwild endet diese am 30. April, beim Schwarzwild gilt sie bis auf Widerruf.

Ziel ist gemäß dem Hessischen Jagdgesetz und dem Bundesjagdgesetz der Erhalt eines gesunden Wildbestan­ds. Der Schutz des Wildes vor Futternot dient dem Tierschutz und der Pflege und Sicherung seiner Lebensgrundlagen. Die Notzeit bedeutet zum einen, dass in den betreffenden Jagdbezirken die Jagdausübung auf wiederkäuendes Schalenwild und Schwarzwild verboten ist. Zudem ist ein Fütterungskonzept aufgestellt worden. Die Hinweise zur Fütterung finden sich in der Allgemeinverfügung.

Nicht zuletzt gilt ein dringender Appell an alle (Schnee-)wanderer und andere Wintersportbegeister­te: Bitte bleiben Sie auf den offiziellen Wegen und Loipen, denn auch diese Freizeitaktivitäten können das heimische Wild in Angst und Schre­cken versetzen, wenn deren Rückzugsgebiete gestört werden. Halten Sie Ihre Hunde an der Leine. Dadurch werden die Wildtiere und ihre Energie­vorräte geschont.

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Lernorte der Region

Lernorte der Region

Zu den Lernorten >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de