Zur Region Fulda Webseite

Aktivitäten der Auszubildenden

Alle Auszubildenden des Landkreises Fulda halten Buchstaben mit der Aufschrift Bildungsmesse 2016
Bildnachweis: Landkreis Fulda

Ausbildung + Studium mit Perspektive beim Landkreis Fulda

Bildungsmesse 2016

Auch in diesem Jahr präsentierte sich der Landkreis Fulda auf der Bildungsmesse im Kongresszentrum Esperanto in Fulda. An einem gemeinsamen Stand mit dem Kreisjobcenter Fulda informierte die Kreisverwaltung über Ausbildungsmöglichkeiten, Praktika und duale Studiengänge.

Auszubildende und Studierende standen zur Beratung zur Verfügung und beantworteten zahlreiche Fragen. Unterstützung erhielten sie vom Leiter des Fachdienstes Personal und Organisation Matthias Reinhard und der Ausbildungsleiterin Maria Post. Neben Gesprächen wurde den Besuchern verschiedene Attraktionen wie Glücksrad, Wissensquiz und Landkreisspiel angeboten, bei dem Städte und Gemeinden des Landkreises mit Wappen zugeordnet werden mussten. Zu den Vorträgen, in denen Landkreis und Stadt Fulda die wesentlichen Ausbildungs- und Studiengänge aufzeigten, kamen viele interessierte Zuhörer. Für den Landkreis bleibt es auch weiterhin eine wichtige Aufgabe, sich zu präsentieren und den Schülerinnen und Schülern die Ausbildungs- und Studienangebote näher zu bringen, um auch künftig qualifizierte Fachkräfte ausbilden zu können.

Katharina Hartmann und Mareike Höhl
Bildnachweis: Landkreis Fulda

Katharina Hartmann und Mareike Höhl unter den Preisträgern der Aktion „Schlauer Azubi 2015“

Fleiß, Intelligenz und ein bisschen Glück: All das war nötig, um bei der Aktion „Azubi 2015 – Fit für eine komplexe Welt“ mit Erfolg abzuschneiden. Einen Monat haben die Auszubildenden der Landkreisverwaltung aufmerksam die Fuldaer Zeitung gelesen. Täglich beantworteten sie eine Frage, die auf der Titelseite gestellt wurde. Die Antwort galt es beim Lesen der aktuellen Ausgabe zu entschlüsseln.  Mit der Aktion soll neben dem Leseverständnis auch die Allgemeinbildung der Jugendlichen gefördert  werden. Die Fuldaer Zeitung mit ihrer regionalen und überregionalen Berichterstattung ist eine wichtige Informationsquelle und trägt dazu bei, dass die Auszubildenden über weltpolitische und regionale Ereignisse Bescheid wissen.

Am Ende war es Glücksache, denn immerhin hatten 46 von insgesamt 407 Teilnehmern an der Aktion die volle Punktzahl erreicht, so dass das Los über die Gewinner entscheiden musste. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im ITZ konnten auch die beiden Auszubildenden des Landkreises Fulda Katharina Hartmann und Mareike Höhl ihre Preise in Empfang nehmen.

Die Auszubildenden mit Pfeil und Bogen in Schlitz.
Bildnachweis: Landkreis Fulda

Kennenlerntag 2014

Damit sich die Auszubildenden des ersten Lehrjahres besser in die Azubi-Gemeinschaft integrieren können, veranstaltet die Jugend- und Auszubildendenvertretung der Kreisverwaltung jedes Jahr einen gemeinsamen Ausflug. Der diesjährige Kennenlerntag fand in Schlitz statt.

Die Auszubildenden erhielten eine Lehrstunde im Bogenschießen und konnten anschließend ihre neu erworbenen Fähigkeiten bei einem kleinen Turnier ausprobieren.

Luisa Vogler, Johanna Bott, Anna Handwerk, Patricia Hohmann und Sebastian Mannert vor dem Haupteingang des Kreishause mit Kamera
Die Auszubildenden Luisa Vogler, Johanna Bott, Anna Handwerk, Patricia Hohmann und Sebastian Mannert waren bei dem Filmprojekt mit von der Partie. Auf dem Bild fehlt Daniel Deuter. Bildnachweis: Landkreis Fulda

Filmprojekt

31. März 2014

Ein Hauch von Hollywood weht im Landratsamt

Wie beantragt man einen Führerschein? Welche Aufgaben hat ein Lebensmittelkontrolleur? Und was genau passiert in der Kreiskasse? Viele spannende Fragen, deren Antworten die angehenden Verwaltungsfachangestellten im Fuldaer Landratsamt jetzt in einem neuen kurzweiligen Film geben.

Die Besonderheit: Der rund achtminütige Streifen, abrufbar auf der Internetseite des Landkreises unter www.landkreis-fulda.de, wurde komplett in Eigenregie der Auszubildenden produziert. „Unsere Ausbildungsleiterin Maria Post hatte uns gefragt, ob wir nicht einen Film für die Bildungsmesse drehen wollten", erzählt Luisa Vogler. Die 20-Jährige führt auf charmante Weise durch den Clip und gewährt Einblicke in die verschiedenen Arbeitsfelder der Kreisverwaltung.

Hinter der Kamera stand Sebastian Mannert. Der 26-Jährige befindet sich im zweiten Ausbildungsjahr und konnte bereits auf filmerisches Know-how durch die Erstellung von Sportvideos zurückgreifen. Insgesamt vier Drehtage nahm das Projekt in Anspruch, hinzu kam die Nachbearbeitung. „Unser Ziel bestand darin, die unterschiedlichen Tätigkeiten vorzustellen und andere Jugendliche für eine Ausbildung im Landratsamt zu motivieren", erklärt Luisa Vogler. Die Künzellerin ist im dritten Lehrjahr und findet es besonders reizvoll, dass die Kreisverwaltung für jeden Typ den passenden Job habe. Egal, ob man den direkten Kontakt zu Menschen suche oder eine Vorliebe für Zahlen besitze. „Hier wird jeder fündig."

Besonders gut in Erinnerung geblieben ist den Mitwirkenden des Filmprojekts die Lebensmittelkontrolle in einer Fuldaer Kneipe. Dort standen bei einem Außendreh die Überprüfung der Hygiene, der Check der Schankanlage und das Ausstellen des Kontrollberichts auf der Tagesordnung. Auch erfährt der Zuschauer bei Einblicken in die Kreiskasse, wie Bareinzahlungen verarbeitet und Quittungen ausgestellt werden. Ein besonderer Hingucker ist der automatische Geldzähler, der selbst die Summe größerer Münzbeträge in Sekundenbruchteilen ausspuckt.

Allerdings nur dann, wenn alle Münzbehälter richtig eingerastet sind, sonst passiert ein Missgeschick, von denen die Nachwuchs-Regisseure einige im humorigen Abspann präsentieren. In den so genannten „Outtakes" wird gelacht, geblödelt und man erlebt auf kurzweilige Weise, dass während des Drehs nicht immer alles auf Anhieb funktioniert.

Lobende Worte hat Luisa Vogler für die Ausbildungsleiterin und die Mitarbeiter der Kreisverwaltung parat, die zur unkomplizierten Realisierung des Films beitrugen. „Uns hat niemand reingeredet und wir hatten komplett freie Hand", freut sich die Moderatorin über die Gestaltungsfreiheit. Bisher habe es viel positive Resonanz auf das Video gegeben. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit dürfen sich die Zuschauer auf weitere Filme aus den Händen der Auszubildenden freuen. Verschiedene Projekte könnten schon bald filmisch umgesetzt werden, machen Sebastian Mannert und seine Kollegin Appetit auf neue Produktionen. Dann heißt es wieder wie im aktuellen Streifen „Hallo, wir sind gerade im Landratsamt!"

Sabrina Wiegand, Ausbildungsleiterin Maria Post, Leiter des Fachdienstes Personal und Organisation Herr Reinhard und Natalie Stock hinter einem Stehtisch mit Give aways
Bildnachweis: Landkreis Fulda

Duale Studienbörse im ITZ Fulda

11. März 2014

Mit einem eigenen Stand war der Landkreis Fulda beim „Forum Duales Studium in Osthessen" vertreten, das die Industrie- und Handelskammer erstmals im ITZ veranstaltete. Fachdienstleiter Matthias Reinhard, Ausbildungsleiterin Maria Post (2.v.l.) sowie die Inspektoren-Anwärterinnen Sabrina Wiegend (l.) und Natalie Stock (r.) informierten zahlreiche Interessenten über die beim Landkreis angebotenen dualen Studiengänge „Allgemeine Verwaltung", „Soziale Arbeit" und „BASS: Soziale Sicherung, Inklusion, Verwaltung". Insgesamt nutzen mit steigender Tendenz knapp zwanzig Studierende der Kreisverwaltung dieses Angebot, bei dem sich Praxis- und Theoriephasen abwechseln. Das dreijährige Studium endet mit dem Bachelor, woran sich der Master oder eine Promotion anschließen können.

Die Auszubildenden beim Teamspiel mit Fäden
Bildnachweis: Landkreis Fulda

Beteiligung am Bundesmodellprojekt Prev@WORK

11. Februar 2014

Suchtprävention in der Ausbildung

„Mit Drogen habe ich bisher keine Erfahrungen gemacht und auch in meinem Umfeld sind Drogen und Sucht kein Thema", meinte eine Teilnehmerin bei der Eröffnung des Basisseminars prev@WORK fest.

Diese Antwort wäre in einer Großstadt vielleicht anders ausgefallen. Warum macht man sich also gerade in der Kreisverwaltung Fulda Gedanken über Sucht und Drogen? „Wenn man Drogen und Sucht hört, denkt man zuerst an illegale Drogen wie Heroin", stellten die Auszubildenden fest. Doch sie begriffen schnell, dass das Seminar auch auf legale Suchtmittel wie Alkohol und Nikotin abzielt, die in der Gesellschaft weit verbreitet und fast alltäglich geworden sind. „Es geht hier in erster Linie nicht um die Bekämpfung von Drogen, sondern um die Verhinderung von Sucht", bestätigte Ausbildungsleiterin Maria Post.

Das Bundesmodellprojekt Prev@WORK wurde zur Suchtprävention in der Berufsausbildung, -vorbereitung und -orientierung konzipiert und basiert auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Man erhofft sich dadurch bessere Abschlüsse, aber auch weniger Fehlzeiten und weniger Ausbildungsabbrüche, die möglicherweise dem Konsum von Suchtmitteln zuzuschreiben sind. Durch das vermittelte Wissen soll ein größeres Verantwortungsbewusstsein und eine größere Vorsicht im Umgang mit Suchtmitteln erreicht werden. Das gesamte Programm besteht aus einem zweitägigen Basisseminar sowie einem Aufbauseminar, das von den Fachstellen für Suchtprävention des Caritasverbandes Fulda und des Diakonischen Werks durchgeführt wird.

Die Auszubildenden des Landkreises Fulda testeten ihr Wissen und arbeiteten in Gruppenarbeit die Motive, Auswirkungen und Folgen von unterschiedlichen Suchtmitteln heraus. Außerdem beschäftigten sie sich mit den Rechtsgrundlagen, der Suchtentstehung sowie den Risiko- und Schutzfaktoren. Aber nicht nur das Wissen der Auszubildenden wurde erweitert, sondern auch der Zusammenhalt gestärkt. Am Ende zogen die Teilnehmer das Resümee: „Durch die zum Teil schockierenden Fakten wurde man selbst zum Nachdenken angeregt und setzte sich dadurch auch mit dem eigenen Konsum- und Suchtverhalten auseinander. Man wird in Zukunft hellhöriger sein, wenn im Umfeld etwas passiert bzw. wenn man im Alltag mit kritischen Situationen konfrontiert wird".

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice@landkreis-fulda.de