Zur Region Fulda Webseite

Vereinsförderung

Qualifikation im Ehrenamt – Broschüre zur Fort- und Weiterbildung

3 Personen mit rotem Umhang und der Überschrift Qualifikation im Ehrenamt 2018
Coverbild Broschüre Qualifikation im Ehrenamt 2018

Ehrenamtliches Engagement ist ein zentraler Bestandteil unserer Gesellschaft. Um das ehrenamtliche Engagement zu stärken und die Ehrenamtlichen für ihr Engagement fit zu machen, bietet der Landkreis Fulda in Kooperation mit der Stadt Fulda und vielen weiteren regionalen Trägern ein umfangreiches Fort- und Weiterbildungsprogramm an. Die Broschüre „Qualifikation im Ehrenamt“ versteht sich als Handbuch zum Thema Ehrenamt in Stadt und Landkreis Fulda. Neben den Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie außerdem Informationen Rund um die E-Card und die JuLeiCa, die damit verbundenen regionalen Vergünstigungen,  die Kontaktdaten aller freier Träger sowie die Termine für den Runden Tisch Ehrenamt.

Die gesamte Broschüre finden Sie hier.

Die Broschüre sowie die einzelnen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten werden vom Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit unterstützt.

Ehrenamts-Card

Musterbild Ehrenamtscard
Hessische Staatskanzelei

Die Ehrenamts-Card ist eine Würdigung für außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement. Wer sich seit 2 Jahren mindestens 5 Stunden/ Woche ehrenamtlich engagiert und mind. 18 Jahre alt ist, kann die Ehrenamts-Card beantragen. Dabei ist es gleich, in welchem Bereich man sich ehrenamtlich engagiert – ob im Vereinsvorstand, kirchliches oder politisches Engagement. Den Antrag für die Ehrenamts-Card finden Sie direkt hier.

Hessenweit können die Inhaber der E-Card zahlreiche attraktive Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Aktuelle Informationen zu den regionalen Vergünstigungen finden Sie in unserem Heft "Qualifikation im Ehrenamt".
Die gesamten hessenweiten Vergünstigungen finden Sie auf der Seite der Landesehrenamtsagentur unter www.gemeinsam-aktiv.de.

 

Jugendleiter-Card (JuLeiCa)

Musterbild JuLeiCa
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Die Jugendleiter-Card ist ein bundesweit anerkanntes amtliches Ausweisdokument, das seinen Besitzer als Jugendleiter ausweist. Die JuLeiCa weißt die Teilnahme an einer  40-stündigen Ausbildung nach, die entweder als Kompaktseminar oder im Bausteinsystem durchlaufen werden kann. Um die JuLeiCa beantragen zu können, muss das Mindestalter von 16 Jahren erreicht sein.

Nähere Informationen zur Beantragung und zum Bausteinsystem finden Sie hier oder unter www.juleica.de

In Anlehnung an die Ehrenamts-Card, ist der Besitz der JuLeiCa ebenso mit verschiedenen Vergünstigungen verknüpft. Die regionalen Vergünstigungen finden Sie hier, die gesamt bundesweiten Vergünstigungen finden Sie unter www.juleica.de.

 

 

Freistellung für ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit

Jugendleiter, pädagogische Betreuer oder Helfer bei Veranstaltungen, auf denen Kinder und Jugendliche betreut werden, können bei Ihrem Arbeitgeber eine bezahlte Freistellung nach dem Hessischen Kinder- und Jugendgesetzbuch (HKJGB) beantragen.

Alle Informationen zum Antrag, dem Antragsverfahren, zur Lohnkostenrückerstattung für den Arbeitgeber finden Sie auf der Seite des Hessischen Jugendrings  http://www.hessischer-jugendring.de/service/freistellung-fuer-ehrenamtliches-engagement.html

 

Beantragung von Beihilfen in der Jugend- und Vereinsarbeit – finanzielle Förderung

Um das regionale Engagement finanziell zu unterstützen, stellt der Landkreis Fulda Beihilfen im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel zur Verfügung. Antragsberechtigt sind (Jugend-)Vereine, Verbände, Städte und Gemeinden mit Sitz im Landkreis Fulda.  (Die Richtlinien werden zurzeit überarbeitet und aktualisiert)

 

Folgende Anträge können hier heruntergeladen werden:

Unterstützung von Jugendverbänden und örtlichen Jugendgruppen

 

 

Informationen für Festveranstalter, Vereine- und Verbände

Feste und Veranstaltungen gehören zum Vereinsleben einfach dazu! Dennoch ist es wichtig, bei der Planung einer öffentlichen Veranstaltung einige Details zu beachten und insbesondere auch in Hinsicht des Jugendschutzes Verantwortung zu übernehmen!

Bedenken Sie bei der Planung einer öffentlichen Veranstaltung u.a. folgende Punkte:

1. Anträge bei dem Ordnungsamt

 Beim Ordnungsamt der jeweiligen Stadt/Gemeinde sind im Vorab folgende Anträge zu stellen:

  • Ausschankgenehmigung (=Erlaubnis zum Verkauf von alkoholischen Getränken)

  • Evtl. Sperrzeitverkürzung (für öffentliche Veranstaltungen über 24:00 Uhr hinaus)

 

2. GEMA Anmeldung

Eine geplante Musiknutzung muss im Vorfeld bei der GEMA angemeldet werden. Mit der anschließenden Bezahlung der Urhebervergütung besitzen Sie die Lizenz der GEMA zur legalen Musiknutzung. Hierzu stehen für die unterschiedlichen Arten der Musiknutzung verschiedene Tarife zur Verfügung. Gerne können Sie sich als Musiknutzer auf der Homepage der GEMA über die Tarife informieren und mit dem Tariffinder den passenden Tarif für Ihre Veranstaltung auswählen. - https://www.gema.de/musiknutzer/

 

3. Alarmkette

Geben Sie der örtlichen Feuerwehr, dem Rettungsdienst und der zuständigen Polizeidienststelle eine Vorabinformation zu Ihrer Veranstaltung, sodass im Notfall die Alarmkette gewahrt wird und die Gewährleistung der Ersten Hilfe möglich ist. Bei Bedarf können Sie sich dort auch z.B. bzgl. des Brandschutzes oder der Zufahrt für Einsatzfahrzeuge beraten lassen.

 

  • Polizeipräsidium Osthessen, Severingstr. 1-7, 36041 Fulda, Tel.: 0661 / 105 – 0

  • Polizeistation Hünfeld, Im Honigfeld 2, 36088 Hünfeld, Tel.: 06652 / 96580

  • Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Fulda e.V., St.-Laurentius-Straße 4, 36041 Fulda, Tel.:  0661 / 902910

  • Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Hünfeld e.V., Mackenzeller Str. 19, 36088 Hünfeld, Tel.:  06652 / 96700 

    Notfallnummern:
    Polizei: 110
    Rettungsdienst/Feuerwehr: 112

 

4. Jugendschutz

Bei der Organisation von Veranstaltungen trägt per Gesetz der Veranstalter Sorge dafür, dass die gesetzlichen Vorgaben des Jugendschutzes auf der Veranstaltung umgesetzt werden – von der Planung bis zur Durchführung. Sollten Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz auffallen, wird der Veranstalter zur Verantwortung gezogen.

 

Daher: Nehmen Sie sich die Zeit, sich über Ihre Pflichten bzgl. des Jugendschutzes zu informieren und entsprechende Vorkehrungen auf Ihrer Veranstaltung zu treffen!

Das aktuelle Jugendschutzgesetz erhalten Sie hier.

Weitere Informationen zur Einhaltung des Jugendschutzes auf Veranstaltungen sowie verschiedene Kopiervorlagen zum Aushang finden Sie hier.

Bei allgemeinen Fragen rund um den präventiven Jugendschutz wenden Sie sich an das Sachgebiet Jugendförderung.
Bei Fragen zur Alkoholprävention können Sie sich direkt auf der Homepage der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) http://www.hls-online.org/arbeitsbereiche/suchtpraevention/projekte/halt-in-hessen/ informieren.

 

5. Hygieneschutz

Werden auf einer Veranstaltung Lebensmittel verkauft und verzehrt (z.B. Würstchenbude, Kuchentheke, etc.), dann sind die Anforderungen zum Hygieneschutz zu beachten.

Hier können sie die Merkblätter des Kreisgesundheitsamtes einsehen:

https://www.landkreis-fulda.de/buergerservice/gesundheit/verbraucherschutz/lebensmittelkontrolle.html

Bitte beachten Sie die Auszeichnungspflicht von bestimmten Zusatzstoffen in Lebensmitteln und Getränken (z.B.: Geschmacksverstärker, Antioxidationsmittel, Konservierungsstoffe, Farbstoffe), insbesondere wenn die Lebensmittel selbst hergestellten werden (z.B. Kuchen/ Torten).
Eine entsprechende Tabelle, mit der Sie die Zusatzstoffe auszeichnen können finden Sie hier. (Matrix Allergene und Zusatzstoffe)

Wir empfehlen die Teilnahme an einer Belehrung gemäß § 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) durch das Kreisgesundheitsamt. Nähere Informationen und die kommenden Termine finden Sie hier. (https://www.landkreis-fulda.de/buergerservice/gesundheit/belehrungen-taetigkeitsverbote-ifsg.html)

 

Jugendbus/ Ausleihservice/ Spieleverleih

Jugendmobil des Landkreis Fulda
Foto Landkreis Fulda

Tolle Sommerfeste, unvergessliche Gruppenevents, erlebnisreiche Ausflüge und mehr!
Beim Treffpunkt Aktiv können Sie für Ihren Verein folgende Materialien ausleihen:

1. Jugendmobil

Der Landkreis Fulda verfügt über einen Kleinbus, der vorwiegend von Jugendgruppen, Vereinen und Verbänden aus der Region genutzt werden kann. Das Jugendmobil hat 9 Sitzplätze und kann gegen eine Nutzungsgebühr von 0,26 € pro Kilometer (inkl. Benzin) geliehen werden. Kaution: 200,00 €.

Hier können Sie die Nutzungsbedingungen einsehen. 

 

2. Ausleihservice für die Vereins- und Jugendarbeit

  • Beamer (Kaution 200,00 €)

  • Leinwand

  • Pinnwand

  • GPS-Geräte

  • Buttonmaschinen

  • Nintendo Wii mit Spielen wie Mario Kart

  • PlayStation 2 mit Spielen wie Sing Star

 

 

3. Spieleverleih

Der Landkreis Fulda verfügt über eine große Auswahl an Indoor- und Outdoorspielen, die Sie und Ihr Verein gerne auf Anfrage ausleihen können. Für Infos und zur Kontaktaufnahme wenden Sie sich bitte an die unten angegebenen Kontaktdaten.

 

Vereinsgründung

Der eingetragene Verein (e.V.) zählt in Deutschland zu den häufigsten Gesellschaftsformen. Allein im Landkreis Fulda verzeichnen wir ca. 1800 eingetragene Vereine.

Ein Verein ist ein Zusammenschluss mehrerer Personen, die ein gemeinschaftliches Ziel verfolgen. Wenn der Verein in das Vereinsregister eingetragen werden soll, müssen ihm mindestens 7 Mitglieder angehören. Die für den Verein künftigen Regeln müssen in einer Satzung niedergeschrieben werden.

Weitere Informationen zur Vereinsgründung, eine Mustersatzung, sowie ein Steuerwegweiser für gemeinnützige Vereine finden Sie auf der Seite des Amtsgerichtes Fulda. https://ag-fulda-justiz.hessen.de/irj/AMG_Fulda_Internet?cid=74bcd429e9de6d0ff06930c50de006ee

Wenn Sie einen Verein gründen möchten und noch weitere Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Wir beraten Sie gerne!
Beachten Sie auch die Förderung bei Neugründung eines Vereins unter…

 

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Wer sich freiwillig engagiert, leistet einen unverzichtbaren Beitrag für den Zusammenhalt und das Funktionieren der Gesellschaft. Ebenso wie Hauptamtliche sind Ehrenamtliche bei der Ausübung ihrer Tätigkeiten verschiedenen Risiken ausgesetzt. Für ihr Engagement verdienen Sie den bestmöglichen Versicherungsschutz. Auf Initiative des Hessischen Ministerpräsidenten hat daher das Land Hessen als erstes Bundesland Rahmenverträge zur Unfall- und Haftpflichtversicherung für die hessischen Freiwilligen abgeschlossen. Diese Versicherungen gelten subsidiär, bereits vorhandene Unfall- und Haftpflichtversicherungen sind also vorrangig.

Folgende Stellen kommen für den Versicherungsschutz in Frage:

  • Tätigkeiten in den Bereichen Gesundheit und Soziales: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, www.bgw-online.de, Telefon: 040-202070

  • Tätigkeiten in Bereichen Kirche, Sport, Kultur, Freizeit, Umwelt- und Tierschutz: Verwaltungsberufsgenossenschaft, www.vbg.de, Ehrenamtstelefon: 040-51461970

  • Tätigkeiten für Kommune bzw. Land und gemeinwohlorientierte Tätigkeiten ohne vorrangige gesetzliche Unfallversicherung: Unfallkasse Hessen, www.ukh.de, Telefon 069-29972440

  • Für sonstige bürgerschaftlich Engagierte besteht ein erweiterter Versicherungsschutz kraft Satzung bei der UHK. (Informationsschreiben UHK)

     

In der Regel sollte ein Verein für seine Mitglieder eine Vereinshaftpflichtversicherung abschließen. Auch private Haftpflichtversicherungen gewähren oft diesen Schutz, wenn es sich nicht um Vorstandstätigkeiten handelt. Sobald dieser Versicherungsschutz nicht greift, kann man von dem Rahmenvertrag des Landes Hessen mit der SV Sparkassen Versicherung gebrauch machen.

Bei den Rahmenverträgen des Landes Hessen ist keine gesonderte Anmeldung einzelner Initiativen oder Personen erforderlich, um den Versicherungsschutz in Anspruch nehmen zu können. Es genügt, sich im Schadensfall an den Vertragspartner des Landes zu wenden, der dann, nach Prüfung, die Schadensregulierung übernehmen wird.

Weitere Informationen zum Versicherungsschutz im Ehrenamt finden Sie auf der Seite der Landesehrenamtsagentur Hessen unter https://www.gemeinsam-aktiv.de/dynasite.cfm?dsmid=5262. Dort können Sie gerne das persönliche Beratungsangebot nutzen, um individuelle Fragen/Fälle zu klären. Frau Dr. Karin Stiehr ist Expertin in Sachen Versicherungsschutz im Ehrenamt und beantwortet Ihre Fragen.

 

Bildungsurlaub für Ehrenamtliche

Bildungsurlaub dient der politischen Bildung, der beruflichen Weiterbildung oder der Schulung (Qualifizierung und Fortbildung) für die Wahrnehmung eines Ehrenamtes. (§1 Abs. 2 HBUG)

Somit können seit 2015 Ehrenamtliche im Land Hessen einen Antrag auf Bildungsurlaub stellen, mit dem Ziel, die erforderlichen Kenntnisse zur Ausübung ihres Ehrenamts zu erlangen sowie gesellschaftspolitische Zusammenhänge zu erkennen.
Antragsberechtigt sind Ehrenamtliche in den Tätigkeitsbereichen:

  • Jugend- und Altenhilfe, insbesondere Hospizarbeit und Telefonseelsorge,

  • Sozial- und Wohlfahrtswesen,

  • Hilfe für Flüchtlinge, Vertriebene und Aussiedler,

  • Sport, insbesondere die Tätigkeit als Übungsleiterin oder Übungsleiter, und

  • rechtliche Betreuung nach § 1897 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs.

 

Weitere Informationen zur Antragsstellung bei Ihrem Arbeitgeber finden Sie hier.

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt:

Landkreis Fulda
Jugend, Familie, Sport, Ehrenamt
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-412
E-Mail: treffpunkt-aktiv@landkreis-fulda.de

 

 

Wir bieten Ihnen, ...

um unnötige Wartezeiten zu vermeiden die Möglichkeit, Termine bzw. telefonische Rückrufe über den Bürgerservice zu vereinbaren.

Bitte nehmen Sie diesen Service in Anspruch!

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag 
08:30 Uhr - 15:30 Uhr
Freitag 08:30 Uhr - 14:00 Uhr

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice@landkreis-fulda.de