Zur Region Fulda Webseite
Landkreis Fulda App

Kontaktsperre, Maskenpflicht, Gaststätten, Reisen und anderes

Das bisherige Kontaktverbot ist überarbeitet worden. Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur alleine, in Gruppen von höchstens zehn Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Verstöße gegen diese Beschränkungen werden entsprechend von den Behörden geahndet.

Seit 1. Mai 2020 sind Gottesdienste und Zusammenkünfte zur Religionsausübung sowie Trauerfeierlichkeiten möglich, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten wird. Vom Mindestabstand ausgenommen sind nur Personen, die in einem Haushalt zusammenleben. Beachtet werden muss, dass Gegenstände, wie beispielsweise der Kollektenbehälter, nicht entgegengenommen und nicht weitergereicht werden dürfen. Geeignete Hygienemaßnahmen wie das Aufstellen von Desinfektionsspendern sind sicherzustellen. Zudem müssen die Glaubensgemeinschaften die erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen entsprechend am Versammlungsort gut sichtbar aushängen.

Nicht erlaubt sind Gruppenfeiern auf öffentlichen Plätzen. Im privaten Raum sind Zusammenkünfte im engen Kreis oder bei größeren Feiern bis maximal 100 Personen unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsvorgaben sowie mit Teilnehmerlisten möglich. Ordnungsbehörden und Polizei überwachen die Einhaltung der Regeln. Wer gegen die Kontaktbeschränkungen verstößt, muss mit Sanktionen rechnen. Das Grillen und Picknicken in der Öffentlichkeit ist grundsätzlich wieder erlaubt.

Eine Maskenpflicht gilt seit Montag, 27. April, bis dahin galt eine dringende Empfehlung. Die Bürgerinnen und Bürger müssen ab dem 27. April einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen, wenn sie die Fahrzeuge des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen oder den Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen sowie Ladenstraßen betreten. Das gilt auch für die Besucher/Patienten von Einrichtungen zum ambulanten Operieren, Arzt- und Zahnarztpraxen, Praxen von Heilberufen, Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes (soweit dort medizinische Untersuchungen durchgeführt werden), Dialyseeinrichtungen, Entbindungseinrichtungen und vergleichbaren Einrichtungen.

Bei dem Mund-Nasen-Schutz, den die Bürgerinnen und Bürger tragen, sollte es sich um sogenannte Alltagsmasken handeln. Medizinische Schutz- und Atemmasken sollen dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben, die sie für die Behandlung von Patientinnen und Patienten dringend benötigen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entbehrlich, soweit anderweitige Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen werden. Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Das Nichttragen einer Maske stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Wenn Bürgerinnen und Bürger keine Maske aufhaben und nachdem sie angesprochen worden sind, keine aufsetzen, kann ein wiederholter Verstoß mit einem Bußgeld von 50 Euro belegt werden.

Weitere wichtige Regelungen im Überblick:

 

Welche Geschäfte und Dienstleister bleiben geöffnet, was wird geschlossen?

1. Ab dem 9. Mai dürfen alle Geschäfte wieder öffnen, unabhängig von ihrer Größe. Die bisherige Beschränkung auf maximal 800 Quadratmeter ist dann aufgehoben.

2. Bei den Läden ist sicherzustellen, dass

  • für jede Person etwa 3 Quadratmeter zur Verfügung stehen
  • 1,5 m Abstand gehalten wird (notfalls Trennvorrichtungen)
  • Spielbereiche gesperrt werden
  • Aushänge zu Hygienemaßnahmen erfolgen.

3. Bei der Gastronomie trifft den Inhaber nun auch eine Pflicht zur Überwachung der Hygienemaßnahmen. Zudem muss der Mindestabstand von 1,5 Metern einhegalten werden.

4. Bei körpernahen Dienstleistungen (insbesondere Frisör) müssen die dort tätigen Personen und die Kunden eine Mund-Nasen-Bedeckung während des Kundenkontakts/des Aufenthalts tragen. Die Kunden dürfen die Masken abnehmen, wenn die Behandlung dies erfordert.

5. Die Öffnung von Tierparks, Zoos, Schlössern, Museen, Gedenkstätten  ist nur zulässig unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch Instituts zur Hygiene, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen.

Eine ausführliche Auflistung aller geöffneten/geschlossenen beziehungsweise erlaubten/nicht erlaubten Geschäfte, Einrichtungen und Dienstleistungen finden Sie auf der Internetseite des Hessischen Sozialministeriums: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/was-bleibt-geoeffnet-was-muss-schliessen

Haben Restaurants, Mensen und Co. geöffnet? Was mit Wellnessbereichen in Hotels?

Seit dem 15. Mai dürfen Gastronomiebetriebe Speisen und Getränke wieder zum Verzehr vor Ort anbieten. Die Vorgabe einer Mindesgrundfläche pro Gast in der Gastronomier und in Spielhallen ist aufgehoben worden. Es gilt die Abstandsvorschrift von 1,5 Metern - ausgenommen sind Personen eines Hausstandes. Zudem müssen Besucher ihre Kontaktdaten zur möglichen Nachverfolgung von Infektionen hinterlassen.

In Hotels ist die Nutzung von Wellnessbereichen, Schwimmbäder und Saunen für Hotelgäste wieder möglich.

Fahren Busse und Bahnen noch?

Mit der teilweisen Wiederöffnung der Schulen am 27. April 2020 stellen die Verkehrsbetriebe der RhönEnergie Fulda den Busfahrplan aller Linien wieder vom Ferienfahrplan auf den regulären Schulbetrieb um. Als Schutzmaßnahme ist weiterhin der Einstieg nur durch die Tür in der Mitte und im hinteren Teil des Busses möglich und in den Fahrzeugen werden bis auf Weiteres keine Fahrkarten verkauft. Die Fahrscheinpflicht besteht weiterhin. Ab dem 27. April besteht zudem für Fahrgäste die Pflicht, eine Mund-Nasen-Schutzbedeckung zu tragen. Es ist keine medizinische Maske notwendig, ein einfacher Mund- und Nasenschutz, Tuch oder Schal reichen aus. Weitere Informationen finden Sie unter https://re-fd.de/nahverkehr.

Darf ich in den Urlaub fahren?

Die Bundesregierung hat ihre Reisewarnung für die EU-Länder und einige weitere europäische Staaten zum 15. Juni aufgehoben, auch die Grenzkontrollen sind eingestellt. Für Länder außerhalb Europas besteht die Reisewarnung vorerst bis zum 31. August fort. Weitere Infos für Reisende und Pendler erteilt die Bundesregierung auf ihrer Homepage: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-regelungen-1735032. Zum Thema Reisen in Zeiten von Corona hat das Auswärtige Amt eine eigene Seite eingerichtet: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Dürfen Kranke im Krankenhaus und Angehörige in anderen Einrichtungen besucht werden?

Seit 4. Mai ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, dass in voll- oder teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen und trägergestützten ambulant betreuten Wohngemeinschaften, die Leistungen wie eine stationäre Einrichtung aus einer Hand bieten, ein Angehöriger oder eine sonst nahestehende Person dreimal pro Woche für eine Stunde eine Person in der Einrichtung besuchen darf. Nähere Informationen erteilt die jeweilige Einrichtung sowie das Hessische Ministerium für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/besuchsverbot-fuer-bestimmte-einrichtungen

Besuche in Rehakliniken sind ab 15. Juli wieder uneingeschränkt möglich. In Krankenhäusern darf der Patient oder die Patientin in den ersten sechs Tagen insgesamt zwei Besuche empfangen. Pro Besuch dürfen maximal zwei Personen kommen. Ab dem siebten Tag darf täglich Besuch von maximal zwei Personen empfangen werden. Behinderteneinrichtungen dürfen von allen Bürgerinnen und Bürgern betreten werden, sofern sie gesund sind und keinen Kontakt zu COVID-Patienten hatten.

  •  

Was ist in Zeiten der Corona-Pandemie bei der Abfallentsorgung zu beachten?

  • Sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, sollen in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Ein Einwerfen von z.B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen.
  • Die Abfallsäcke/-beutel sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen und dann in die Restmülltonne zu geben. Sie dürfen nicht neben die Mülltonne gestellt werden.
  • Für getrennt gesammelte Abfälle (Altpapier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens 3 Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen / Säcke gegeben werden. Gleiches gilt auch für die Restmülltonne.
  • Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt:

Landkreis Fulda
Bürgerservice
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-1099
E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de

telefonische Erreichbarkeit:
Montag - Freitag 08:00 Uhr - 18:00 Uhr

 

Bürgertelefon des Gesundheitsamtes:
0661 6006-6009
telefonische Erreichbarkeit:
Montag - Donnerstag 7.30 - 16.30 Uhr
Freitag 7.30 Uhr - 15.00 Uhr

Hessenweite Hotline:
0800-5554666
telefonische Erreichbarkeit: 
Montag - Sonntag  08:00 - 20:00 Uhr

Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
116-117
Bei Symptomen und medizinischen Fragen den ärztlichen Bereitschaftsdienst kontaktieren.

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Lernorte der Region

Lernorte der Region

Zu den Lernorten >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de