Zur Region Fulda Webseite
Landkreis Fulda App

Informationen für Vereine

Ab 9. Mai sind Zusammenkünfte und Veranstaltungen unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich. Somit ist die Vereinsarbeit unter folgenden Voraussetzungen wieder möglich:

  • Mindestabstand von 1,5 Metern
  • Aushänge mit den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen müssen sichtbar angebracht sein
  • Maximal eine Person pro 5 Quadratmeter sofern Sitzplätze eingenommen werden, ansonsten 10 Quadratmeter pro Person, bei gemischten Veranstaltung sind 10 Quadratmeter pro Person maßgebend
  • Führen einer Teilnehmerliste, die Name, Anschrift und Telefonnummer enthält
  • Erstellung eines Hygienekonzepts entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen
  • Die Teilnehmerzahl darf 100 nicht überschreiten (eine höhere Teilnehmerzahl muss durch die zuständige Behörde genehmigt werden).

Im Bereich Sport gelten für den Trainingsbetrieb folgende Voraussetzungen:

  • kontaktfreies ausüben,
  • 1,5 Meter Mindestabstand
  • Durchführung von Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen
  • Schließung von Umkleidekabinen, Dusch- und Waschräumen (Toiletten dürfen geöffnet sein)
  • Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt der Sportstätte
  • Risikogruppen dürfen nicht gefährdet werden
  • Zuschauer sind nicht gestattet
  • Die Empfehlungen des Robert Koch-Institutes zur Hygiene sind zu beachten
  • Kein Wettkampfbetrieb!

Weitere Regelungen und Hinweise finden Sie direkt in der Verordnung des Landes Hessen sowie in den Auslegungshinweisen. Der Landkreis Fulda dankt allen Vereinen herzlich für ihren Einsatz. Für Rückfragen steht der Treffpunkt Aktiv, Servicestelle für alle freiwillig Engagierten im Landkreis Fulda zur Verfügung: Telefon (0661) 6006 9487 oder -9490, E-Mail: treffpunktaktiv(at)landkreis-fulda.de

Weitere und entsprechend aktualisierte Informationen finden sich im Internet auf www.hessen.de. Die Zusammenkünfte in Vereinen und die Nutzung von Sportstätten sind dort in der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung geregelt. 

 

Der Fachdienst Jugend, Familie, Sport, Ehrenamt weist darauf hin, dass Vereine und Initiativen die Möglichkeit haben, Fördermittel zu beantragen.

1. Förderprogramm „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ des Landes Hessen

Das Programm dient zur Abwendung pandemiebedingte existenzbedrohlicher Engpässe im ideellen Bereich, also im Bereich der klassischen Vereinsarbeit. Insgesamt gilt das Programm für alle 41.000 gemeinnützigen Vereine und Initiativen in Hessen.
Laut der entsprechenden Richtlinie können Mittel beispielsweise für

  • Nachwuchsarbeit
  • Mieten / Betriebskosten (Wasser, Strom, weitere Nebenkosten)
  • Instandhaltungen
  • Kosten für bereits in Auftrag gegebene und durch die Pandemie abgesagten Projekte (Storno- und Reisekosten, Ausfallhonorare, Werbung, Sachkosten o.ä.)

beantragt werden. Diese Mittel können ab 1. Mai 2020 beim fachlich zuständigen Ministerium beantragt werden. Dabei ist zu beachten, dass finanzielle Notlagen, die bereits vor dem 11. März bestanden haben, davon nicht abgedeckt werden. Das Antragsformular finden Sie auf dieser Seite: https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/soforthilfe-fuer-gemeinnuetzige-vereine 

Für die gemeinnützigen Sportvereine beispielsweise, die Mitglied im Landessportbund Hessen e.V. sind, hat das Hessische Ministerium des Innern und für Sport ein Team „Corona-Vereinshilfe“ auf die Beine gestellt. Anfragen können an die E-Mail-Adresse corona-vereinshilfe(at)sport.hessen.de gerichtet werden.

Soforthilfe aus dem Bereich Kultur können Vereine, Kulturbetriebe und Spielstätten sowie Laienensembles beantragen, die nicht von der öffentlichen Hand getragen werden und in einem der folgenden Verbände Mitglied sind

  • Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren (LAKS) in Hessen
  • Landesvereinigung Kulturelle Bildung (LKB) Hessen
  • Landesjugend Trachtenverband
  • Hessischer Landestrachtenverband
  • Hessischer Literaturrat
  • Landesmusikrat
  • Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste (laPROF)
  • Landesverband der Jugendkunstschulen in Hessen, Verband hessischer Amateurtheater
  • Hessischer Museumsverband

und die unter dem Dach der Initiative HessenFilm versammelten Einrichtungen. Die Anträge können beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst unter corona-vereinshilfe(at)hmwk.hessen.de gestellt werden.

Gefördert werden auch Vereine, Initiativen und Organisationen, die sich in anderen gesellschaftlichen Bereichen engagieren. Dazu gehören beispielsweise Naturschutzvereinigungen, Jägervereinigungen, Umweltbildungseinrichtungen, Jugendwaldheime, Einsatzstellen für das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), Wildparke, Falknereien und Tiergärten, Angel- und Fischereivereine, Naturparkvereine, Tierschutzvereine, Opferhilfe, Hospizdienste- und initiativen, Flüchtlingshilfe, Nachbarschaftshilfe und Landfrauen sowie Dach- und Fachverbände der Kindertagesbetreuung. Zuständig für die Anträge sind hier das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (corona-vereinshilfe(at)umwelt.hessen.de) sowie das Hessische Ministerium für Soziales (corona-vereinshilfe(at)hsm.hessen.de).

Unabhängig vom Förderprogramm zur „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ können Sport- und Kulturvereine sowie Organisationen mit dauerhaftem wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb das Soforthilfeprogramm für kleine Unternehmen von Landes- und Bundesregierung in Anspruch (siehe 2.) nehmen. Auch von den Regelungen zum Kurzarbeitergeld können diese profitieren, wenn ihnen in diesem Bereich eine existenzbedrohende Liquiditätslücke entsteht.

2. Corona-Soforthilfe

Folgende Vereine können einen Antrag auf Soforthilfe stellen:

  • Wirtschaftliche Vereine (Der Zweck ist auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet (§ 22 BGB).)
  • Idealvereine, wenn der Liquiditätsengpass im wirtschaftlichen Nebenbereich entstanden ist und der wirtschaftliche Nebenbereich dem Hauptzweck untergeordnet ist.
    Beispiel: Der Sportverein kann einen Antrag stellen, wenn das Restaurant des Vereinsheims in einen existenzbedrohlichen Liquiditätsengpass geraten ist.
  • Gemeinnützige Idealvereine, wenn der Liquiditätsengpass im Bereich des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes entstanden ist. Engpässe im Zweckbetrieb sind unbeachtlich.
    Beispiel: Liquiditätsengpässe eines gemeinnützigen Sportvereins resultierend etwa aus den Kosten für Programmhefte und die Platzmiete können nicht geltend gemacht werden, da sie einen Zweckbetrieb darstellen. Relevant sind allerdings die Verbindlichkeiten des Vereinsrestaurants, da dieses dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zuzurechnen ist.

Der Antrag wird beim Regierungspräsidium Kassel gestellt. Den Link zum Antrag finden Sie in der folgenden Ausfüllhilfe: https://rp-kassel.hessen.de/sites/rp-kassel.hessen.de/files/200409_Checkliste%20zu%20Soforthilfen_RPK__0.pdf

Anträge können bis zum 31. Mai 2020 eingereicht werden.
Sie können Ihren Antrag täglich - von Montag bis Sonntag - zwischen 6 und 24 Uhr online einreichen. Aus technischen Gründen ist das Online-Formular von 0 bis 6 Uhr nicht erreichbar.

Ausführliche Informationen zur Soforthilfe erhalten Sie hier: https://rp-kassel.hessen.de/corona-soforthilfe-faq

Für Rückfragen steht der Treffpunkt Aktiv des Landkreises Fulda zur Verfügung: Telefon (0661) 6006 9487 oder -9490, E-Mail: treffpunktaktiv(at)landkreis-fulda.de

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt:

Landkreis Fulda
Bürgerservice
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-1099
E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de

telefonische Erreichbarkeit:
Montag - Freitag 08:00 Uhr - 18:00 Uhr

 

Bürgertelefon des Gesundheitsamtes:
0661 6006-6009
telefonische Erreichbarkeit:
Montag - Donnerstag 7.30 - 16.30 Uhr
Freitag 7.30 Uhr - 15.00 Uhr

Hessenweite Hotline:
0800-5554666
telefonische Erreichbarkeit: 
Montag - Sonntag  08:00 - 20:00 Uhr

Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
116-117
Bei Symptomen und medizinischen Fragen den ärztlichen Bereitschaftsdienst kontaktieren.

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Lernorte der Region

Lernorte der Region

Zu den Lernorten >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de