Zur Region Fulda Webseite

MRE-Netzwerk Nord- und Osthessen

Was ist MRE?

Unter MRE (multiresistente Erreger) versteht man verschiedene Bakterienstämme, die Mechanismen entwickelt haben, die Wirkung von Antibiotika abzuwehren (Resistenz). Diese Resistenzen entstehen häufig dort, wo viele Antibiotika an Patienten zur Therapie oder Prophylaxe eingesetzt werden (Selektionsdruck) – also insbesondere in Krankenhäusern. Wenn Personen dieses Bakterium an sich tragen (z. B. Wunde oder Schleimhaut), können sie das Bakterium auf andere übertragen. Krank werden zumeist nur Personen, die eine Schwächung des Immunsystems aufweisen. Wenn Bakterien einen Abwehrmechanismus gegen ein Antibiotikum entwickelt haben, vermehren sie sich unter einer unsachgemäßen Antibiotika-Therapie weiter. Ein Bakterium kann im Laufe der Zeit gegen ein oder mehrere Antibiotika resistent werden. Es wird damit immer schwieriger, Patienten mit einer Infektion mit MRE noch erfolgreich zu behandeln. Das bedeutet für die Patientinnen und Patienten oft längere Behandlungen und zusätzliche Belastungen durch eine verzögerte oder nicht eintretende Heilung der Infektion. Bundesweit erleiden jährlich mehr als 500.000 Menschen eine krankenhausbedingte Infektion, ca. 30 Prozent davon mit multiresistenten Keimen.

Welche Strategien zur Verminderung der weiteren Ausbreitung von MRE gibt es?

Zunächst muss das Grundproblem beachtet werden – Antibiotika müssen gezielter angewendet werden. Als weiteres müssen möglichst alle Patienten mit einer solchen Infektion oder einem Trägerstatus erkannt und möglichst saniert werden. In Krankenhäusern und anderen Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen oder Reha-Kliniken müssen besondere Hygienemaßnahmen getroffen werden. Hierfür gibt es Empfehlungen von der Krankenhaushygiene-Kommission am Robert-Koch-Institut (KRINKO). Diese sehen z.B. vor, alle Patienten mit bestimmten Risikofaktoren bei der Aufnahme in ein Krankenhaus zu untersuchen und bei positivem Befund geeignete Maßnahmen zum Schutze des Patienten wie auch für Dritte (z. B. Isolierung, Sanierung) zu ergreifen.

Was ist ein MRE-Netzwerk?

MRE-Netzwerke in Hessen sollen verschiedene Einrichtungen einer Region bei der Bekämpfung gegen MRE einbinden. Sie bieten Informationen und Informations-veranstaltungen für das Personal verschiedener medizinischer und pflegerischer Einrichtungen (Krankenhäuser, Pflegeheime, Reha-Einrichtungen und niedergelassene Ärzte) und für Patienten an. Des Weiteren werden hier wichtige Standards im Umgang mit multiresistenten Erregern entwickelt.

Mit der Auftaktveranstaltung am 15.06.2011 wurde bereits das regionale MRE-Netzwerk Osthessen gegründet.

Nach dem Erlass des Hess. Sozialministeriums vom 21.11.2011 sollen in Hessen vier überregionale MRE-Netzwerke entstehen (eines in Nord-/Osthessen, eines in Mittelhessen, eines im Gebiet Rhein-Main und eines in Südhessen). Aus diesem Grund haben sich 2012 die bereits regional bestehenden Netzwerke der nord- und osthessischen Landkreise/Städte (Kassel, Waldeck-Frankenberg, Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg, Fulda und Werra-Meißner) zu dem MRE-Netzwerk Nord- und Osthessen zusammengeschlossen.

Was ist das Ziel des MRE-Netzwerk Nord- und Osthessen und wie werde ich Mitglied?

Ziel dieses Netzwerkes ist es, die Ausbreitung multiresistenter Erreger zu verhindern. Dies kann nur gelingen, wenn sich alle im Gesundheitswesen Tätigen auf einheitliche Standards und Vorgehensweisen einigen. Wir laden alle Interessenten herzlich zur Mitgliedschaft ein. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Die einzige Voraussetzung für eine Mitgliedschaft ist die verbindliche Einhaltung von Standards im Umgang mit multiresistenten Erregern

  1. bei der Diagnostik,
  2. bei der Sanierung/Therapie und
  3. bei der Überleitung von Patienten von einem Leistungserbringer zum nächsten.

Der fachliche Dialog der Mitglieder wird durch die regelmäßig stattfindenden Netzwerktreffen gefördert und die Teilnehmer können durch die gemeinsame Lösung von Problemen profitieren. Weitere Informationen sowie den Mitgliedsantrag erhalten Sie auf der Internetseite des MRE-Netzwerkes Nord- und Osthessen (Link siehe unten).

Sofern Sie Fragen über unsere Arbeit und eine Mitgliedschaft haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an mrenetz@landkreis-fulda.de oder rufen Sie uns unter der Rufnummer 0661/6006-6076 an.

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt:

Landkreis Fulda
Gesundheitsamt
Otfrid-von-Weißenburg-Str. 3
36043 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-6071
E-Mail: mrenetz@landkreis-fulda.de

 

 

Wir bieten Ihnen, ...

um unnötige Wartezeiten zu vermeiden die Möglichkeit, Termine bzw. telefonische Rückrufe über den Bürgerservice zu vereinbaren.

Bitte nehmen Sie diesen Service in Anspruch!

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag 08:30 Uhr - 15:30 Uhr
Mittwoch und Freitag 08:30 Uhr - 12:30 Uhr

telefonische Erreichbarkeit:
Montag - Freitag 08:00 Uhr - 18:00 Uhr

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice@landkreis-fulda.de