Prüfpflicht für Heizöllageranlagen

Zum Schutz der Gewässer sind die Wasserbehörden verpflichtet, Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen - dazu gehören auch Heizölverbraucheranlagen - zu überwachen, um Gewässer- und Bodenverunreinigungen vorzubeugen.

Der Gesetzgeber hat hierzu eine bundeseinheitliche Regelung getroffen, die in die sog. "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen", kurz: AwSV, mündet. Diese ist zum 1. August 2017 in Kraft getreten. Demnach ist jeder Betreiber eigenverantwortlich verpflichtet, die Errichtung oder wesentliche Änderung einer oberirdischen Heizöllageranlage mit einem Rauminhalt von mehr als 1.000 Litern und unterirdische Heizöllageranlagen generell gegenüber der zuständigen Wasserbehörde mindestens sechs Wochen im Voraus schriftlich anzuzeigen (§ 40 AwSV). Vor Inbetriebnahme ist die Anlage von einem Sachverständigen auf ihren ordnungsgemäßen Zustand prüfen zu lassen (§ 46 AwSV).

Darüber hinaus unterliegen

  • alle unterirdischen Anlagen und unterirdischen Anlagenteile
  • oberirdische Anlagen mit mehr als 10.000 Litern
  • oberirdische Anlagen mit mehr als 1.000 Litern in Schutzgebieten (Wasserschutzgebiete, Heilquellenschutzgebiete, Überschwemmungsgebiete)

der regelmäßigen wiederkehrenden Prüfpflicht durch einen Sachverständigen.

Heizöllageranlagen mit einem Rauminhalt von mehr als 1.000 Litern dürfen nur von Fachbetrieben nach § 62 AwSV errichtet, von innen gereinigt, instand gesetzt und stillgelegt werden. Ein Fachbetrieb hat Ihnen gegenüber die Fachbetriebseigenschaft nachzuweisen (§ 45 AwSV).

Bei Stilllegung einer Anlage ist diese durch einen Fachbetrieb ordnungsgemäß zu entleeren, zu reinigen, die Leitungen sind zu entfernen und der Befüllstutzen ist gegen irrtümliche Benutzung zu sichern. Eine wiederkehrende prüfpflichtige Anlage muss zusätzlich einer Stilllegungsprüfung durch einen Sachverständigen unterzogen werden.

Bei Eintritt eines Schadensfalles und Austritt von Heizöl nehmen Sie die Heizöllageranlage außer Betrieb und informieren Sie unverzüglich die untere Wasserbehörde oder die nächste Polizeidienststelle (§ 24 AwSV). Das Merkblatt zu "Betriebs- und Verhaltensvorschriften beim Betrieb von Heizöllageranlagen" ist gut sichtbar im Bereich Ihrer Heizöllageranlage anzubringen.

Hier finden Sie weitere Informationen als Betreiber einer Heizöllageranlage sowie eine Liste anerkannter sachverständigen Stellen nach § 52 AwSV:

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt:

Landkreis Fulda
Wasser und Bodenschutz
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-7900
E-Mail: wasserbehoerde@landkreis-fulda.de

 

 

Wir bieten Ihnen, ...

um unnötige Wartezeiten zu vermeiden die Möglichkeit, Termine bzw. telefonische Rückrufe über den Bürgerservice zu vereinbaren.

Bitte nehmen Sie diesen Service in Anspruch!

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag 
08:30 Uhr - 15:30 Uhr
Mittwoch, Freitag 
08:30 Uhr - 12:30 Uhr

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice@landkreis-fulda.de