Zur Region Fulda Webseite
Landkreis Fulda App

Hochwasser und Starkregen

Starkregen
Kommunale und private Vorsorge

Definition und Allgemeines
Von Starkregen ist die Rede, wenn lokal begrenzt und in kürzester Zeit sehr hohe Niederschlagsmengen auftreten. Derartige Extremwetterlagen werden aufgrund des voranschreitenden Klimawandels und den damit verbundenen höheren Temperaturen zunehmen, da wärmere Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann, als kühlere Luft. Meist entladen sich bei Starkregenereignissen enorme Regenmengen in Form von sommerlichen Gewittern und können somit prinzipiell überall auftreten.

Unterschied Hochwasser und Starkregen
Überschwemmungen nach Starkregen sind nicht mit Hochwasser gleichzusetzen. Bei Hochwasser steigen (ebenfalls) infolge von Niederschlägen die Pegel an Flüssen und führen in tiefer gelegenen Gebieten in den angrenzenden Flächen zu Überschwemmungen. Die Hochwasserbetroffenheit größerer hessischer Fließgewässer ist bereits in Hochwasserrisikomanagementplänen erfasst. Im Unterschied dazu sind Sturzfluten durch Starkregen nicht unbedingt an eine Gewässernähe gebunden. Der genaue Ort oder der Zeitpunkt von Starkregen ist kaum vorhersagbar. 

Folgen von Starkregen
Je höher der durch Straßen, Häuser oder andere Bebauung versiegelte Anteil der Fläche ist, desto größer sind die Folgen bei Starkregen. Dazu können gehören: überflutete Straßen und Unterführungen, vollgelaufene Keller, Gefahren durch Auslaufen von Heizöl oder Kurzschlüsse. Die durch Starkregen verursachten Sturzfluten verfügen über hohe Strömungskräfte und können Treibgut (Holz-, Heu-, Silageballen) mit sich reißen. Dieses Material sammelt sich dann an Durchlässen, Brücken, Engstellen. Durch den Rückstau wird das umliegende Gelände überflutet. Auf landwirtschaftlichen Flächen kann es zu Erosionen kommen und die abgeschwemmten Böden können in bebaute Gebiete gelangen. Zudem wird dabei insbesondere der fruchtbare, humusreiche Oberboden abgetragen. Er enthält neben der belebten Bodenmasse auch Nährstoffe, insbesondere Phosphat, sowie evtl. vorher ausgebrachte Pflanzenschutzmittel. Dies kann bei Eintrag in Gewässer zu messbaren Pflanzenschutzmittelrückständen führen und bei stehenden Gewässern zur Überdüngung beitragen. Gefährdet sind vor allem neu bestellte Flächen. In den letzten Jahren sind durch die Starkregenereignisse im Mai/Juni vor allem Maisaussaaten in Mitleidenschaft gezogen worden. Einige Landwirte sind mittlerweile dazu übergegangen, die Schlaggrößen zu begrenzen um die sog. erosive Hanglänge zu verkürzen oder säen auf gefährdeten Flächen entsprechende Erosionsschutzstreifen ein. Auch eine reduzierte Bodenbearbeitung kann dazu beitragen, dass bei Starkregenereignissen weniger Boden abgeschwemmt wird. Allerdings wird diese Möglichkeit des Bodenschutzes schwieriger, da zukünftig weitere Pflanzenschutzmittel wegfallen werden und die Landwirte wieder verstärkt auf eine mechanische Unkrautbekämpfung angewiesen sind. Die Beratungsbüros in den Wasserrahmenrichtlinien-Maßnahmengebieten beraten intensiv zur Erosionsvermeidung.

KLIMPRAX-Projekt – kommunale Vorsorge
(Klimawandel in der Praxis – Starkregen und Katastrophenschutz in Kommunen – kurz: KLIMPRAX-Starkregen)

In Hessen steht den Kommunen ab sofort ein Instrumentarium zur Verfügung, mit dem diese sich besser auf Starkregenereignisse vorbereiten können. Im Rahmen des seit 2015 laufenden Projektes „KLIMPRAX Starkregen und Katastrophenschutz“ wurde eine hessenweite Starkregen-Hinweiskarte erstellt, die künftig besonders gefährdete Gebiete im Bundesland ausweist. Des Weiteren wird auf Anfrage beim HLNUG eine kommunale Fließpfadkarte zur Verfügung gestellt, die Ableitungswege des Wassers bei Starkregen aufzeigt. Aufbauend auf diesen Daten obliegt es den Kommunen – als dritten Schritt – Ingenieurbüros zu beauftragen Starkregen-Gefahrenkarten aufzustellen. Eine finanzielle Förderung wird durch das Land Hessen in Aussicht gestellt.

  • Die Starkregen-Hinweiskarte basiert auf Parametern wie Versiegelungsgrad, Topographie und Niederschlagsbeobachtungen und hat eine Auflösung von 1 km². Sie soll Kommunen dabei unterstützen ihre Örtlichkeiten besser einzuschätzen um Maßnahmen zum Schutz gegen Starkregenfolgen einzuleiten.
  • Für eine weitere Differenzierung bzw. weitere Analysen – aufbauend auf der Hinweiskarte – kann beim HLNUG eine vereinfachte kommunale Fließpfadkarte angefordert werden. Sie zeigt, welche Wege das Wasser bei Starkregen nehmen kann (potentielle Fließpfade). Geeignet sind diese Karten vorrangig für ländlich geprägte Räume, da die Wirkung von Gräben, Kanälen und Durchlässen nicht berücksichtigt wurde. Diese Karten haben eine Auflösung von 1 m².
  • In Orten mit einer größeren bebauten Fläche, bei denen Fließpfadkarten zur Gefahrenabschätzung nicht mehr ausreichen, sind Starkregen-Gefahrenkarten aufzustellen. Für diese sind Simulationen des Niederschlagsabflusses erforderlich. Derartige Karten sind durch Kommunen zu beauftragen und durch geeignete Ingenieurbüros zu erstellen. Das Land unterstützt mit der „Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung von kommunalen Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekten“ die Erstellung von Starkregen-Gefahrenkarten und auch die Umsetzung der Maßnahme. Des Weiteren können Mitgliedskommunen bei „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ Fördersätze von bis zu 90 % erhalten (nicht teilnehmende Kommune bis zu 70 %).

Private Vorsorge bei Starkregen

  • Verfolgen Sie den Wetterbericht und achten Sie auf Gewitter-Hinweise
  • Halten Sie das Ufer und den Gewässerrandstreifen von Ablagerungen und baulichen Anlagen frei
  • Nehmen Sie keine ungenehmigten Ufersicherungen vor, die zu einer Abflussbeschleunigung für Ihre Unterlieger führen kann
  • Achten Sie bei der Grundstücksgestaltung auf versickerungsfähige Flächen und eine Abflussführung in risikoarme Grundstücksbereiche
  • Prüfen Sie regelmäßig die Hausentwässerungsanlagen (Rückstausicherung und Dachentwässerung)
  • Sichern Sie – falls noch nicht bedacht – Gefahrgut und Heizöltanks
  • Halten Sie ggfs. eine handelsübliche Tauchpumpe vor

Interessante Apps für Wetterwarnungen
Eine präventive Maßnahme die jeder vornehmen kann, ist das Verfolgen des Wetterberichts. Dazu gibt es sogenannte Warn-Apps für das Smartphone, die kostenfrei von unterschiedlichen Anbietern zur Verfügung gestellt werden. Dazu gehören unter anderem die WarnWetter-App des Deutschen Wetterdienstes, hessenWARN und NINA.


Links zum Thema: 
HLNUG - klimprax Starkregen
GeoPortal - Kartendarstellung Überschwemmungsgebiete


Aktueller Presseartikel "Schutz vor Starkregen und Sturzflut", Marktkorb vom 23.05.2020

Fragen? Wir helfen gerne weiter!

Kontakt:

Landkreis Fulda
Wasser und Bodenschutz
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-7900
E-Mail: wasserbehoerde(at)landkreis-fulda.de

Wir bieten Ihnen, ...

um unnötige Wartezeiten zu vermeiden die Möglichkeit, Termine bzw. telefonische Rückrufe über den Bürgerservice zu vereinbaren.

Bitte nehmen Sie diesen Service in Anspruch!

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag 
08:30 Uhr - 15:30 Uhr
Mittwoch, Freitag 
08:30 Uhr - 12:30 Uhr

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Lernorte der Region

Lernorte der Region

Zu den Lernorten >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de