Zur Region Fulda Webseite
Landkreis Fulda App

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser, um ReadSpeaker problemlos zu nutzen.

Corona-Impfzentrum des Landkreises Fulda

Bitte lesen Sie sich die folgenden Hinweise aufmarksam durch.

Impfquote (Stand 15.09.2021): 65,9 Erstimpfung, 64,0% Zweitimpfung

 

Seit 1. August 2021 ist das Registrierungs- und Terminierungsverfahren für die Schutzimpfung eingestellt. Seit diesem Tag können alle Hessinnen und Hessen das Impfzentrum ihrer Wahl besuchen, um dort eine Impfung zu erhalten. Bereits zugewiesene Termine behalten aber ihre Gültigkeit.

Es liegt bislang keine Stiko-Empfehlung für eine Drittimpfung vor.  Im Impfzentrum Fulda wird diese nicht angeboten.  Bürgerinnen und Bürgern, die zur Drittimpfung individuelle Fragen haben, wird empfohlen, Kontakt mit ihrem Hausarzt aufzunehmen.

 

Wann werde ich geimpft?

Alle Hessinnen und Hessen können sich im Impfzentrum ihrer Wahl impfen lassen - ganz ohne Termin. Eine Registrierung oder Terminvereinbarung ist nicht nötig, da die Impfzentren über ausreichend Impfstoffe verfügen und das notwenige Personal für die Aktion bereitstellen. Eine Drittimpfung wird nicht angeboten.

Wann ist das Impfzentrum geöffnet?

Das Impfzentrum ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet (Montag bis Sonntag)

Was muss ich zu meiner Impfung mitbringen?

Außer einem Ausweisdokument wie Personalausweis oder der Krankenkassenkarte und – falls vorhanden – dem gelben Impfpass müssen interessierte Bürgerinnen und Bürger nichts darüber hinaus mitbringen.
Auch ein abgelaufenes Ausweisdokument gilt als Nachweis.

Ich bin unter 60 Jahre und habe schon eine erste Impfung mit Astrazeneca erhalten, was ist mit dem zweiten Impftermin?

Laut Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom 13. April 2021 sollen Personen, die unter 60 Jahre sind und bereits eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, auf Grundlage der am 01. April 2021 aktualisierten Stellungnahme der Stiko für die Zweitimpfung einen mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) erhalten. Nachdem in der 4. Aktualisierung der STIKO zunächst ein Abstand von 12 Wochen für die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff empfohlen wurde, wird in der Stellungnahme der STIKO nun auch ein kürzerer Impfintervall für möglich erachtet. So kann in der Übergangsphase auch an bereits vereinbarten Terminen mit kürzerem Abstand festgehalten werden. Die ersten Schutzimpfungen mit Astrazeneca begannen in Hessen Anfang Februar 2021.

Personen, aus den Priorisierungsgruppen 1 und 2 („höchste und hohe Priorität“ nach §§ 2 und 3 der CoronaImpfV), die das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die gemeinsam mit dem impfenden Arzt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoakzeptanz nach sorgfältiger Aufklärung entscheiden, mit Astrazeneca geimpft werden zu wollen, können sich mit Astrazeneca impfen lassen. Dies soll grundsätzlich in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte erfolgen.

Wie groß ist der Abstand zwischen den beiden Impfterminen?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) erklärt zum Abstand zwischen dem 1. und 2. Impftermin (Stand: 11.02.2021):
Die STIKO empfiehlt die zweite mRNA-Impfstoffdosis (z.B. Biontech oder Moderna) 3 bzw. 4-6 Wochen nach der ersten Impfstoffdosis zu verabreichen. Für den für den Vektor-basierten Impfstoff (COVID-19 Vaccine AstraZeneca) empfiehlt die STIKO einen Abstandvon 9-12 Wochen

Weitere Fragen beantwortet das RKI uter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html 

Wie wird der Impftermin ablaufen?

Der Ablauf ist ähnlich wie beim Blutspenden. Jedes Impfzentrum wird nach dem gleichen Muster mit verschiedenen Stationen aufgebaut sein: Anmeldung und Aufnahme, ein Platz für die vorgeschriebene Beratung durch den Arzt, der Raum fürs Gespritzt-Werden und ein Ort, an dem man noch etwas zur Beobachtung bleiben kann.

Vor Ihrer Impfung sind zwei Dokumente auszufüllen, die Sie bereits zu Hause ausdrucken können. Die Dokumente zum Download finden Sie im nächsten Punkt unter "Wichtige Dokumente".

Wichtige Dokumente für die Impfung

Vor Ihrer Impfung sind zwei Dokumente auszufüllen und zu unterschreiben (Schauen Sie bei Ihrer Termininformation, welchen Impfstoff SIe erhalten und füllen Sie entsprechend die Formulare aus):

 

ODER

Allgemeine Hinweise zur Impfaufklärung

Bitte drucken Sie diese Dokumente wenn möglich vor dem Termin aus und bringen Sie sie fertig ausgefüllt mit. 

Darf ich jemanden zum Impftermin mitbringen, wenn ich Unterstützung benötige?

Ja. Der Landkreis Fulda empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern zur Unterstützung zudem eine Begleitperson mitzubringen. Sie kann während des ganzen Impfprozesses anwesend sein oder im Ruhebereich warten, bis die Impfung durchgeführt wurde.

Laufwege und Barrierefreiheit

Um auch den Besuch im Impfzentrum selbst zu erleichtern, stehen vor Ort Rollstühle zur Verfügung. Zudem ist das Impfzentrum komplett barrierefrei. Der Weg vom Parkplatz bis zum Impfzentrum ist ohne Treppen möglich. Der Eingang ist über eine etwa 30 Meter lange Rampe erreichbar, von dort aus gelangt man dann mit einem Aufzug ins Impfzentrum. Der Ausgang befindet sich auf der anderen Seite des Gebäudes neben dem Haupteingang des Esperantohotels, um Begegnungsverkehr im Impfzentrum zu verhindern. Nach der Impfung führt der Fußweg entlang des Zieherser Wegs zur Ochsenwiese zurück. Der gesamte Weg, der zu Fuß vom Eingang bis zurück auf die Ochsenwiese zurückgelegt werden muss, beträgt etwa 550 Meter. Die Rollstühle vor Ort können für den kompletten Weg ausgeliehen werden.

Gibt es eine Toilette im Impfzentrum?

Ja, es gibt Toiletten im Impfzentrum. Sie sind vor Ort ausgeschildert.

Anfahrt zum Impfzentrum

Anreise mit dem Auto
Nach Fulda führen zwei Autobahnen (A7 und A66) und zwei Bundesstraßen (B27 und B40). Folgen Sie dem Verkehrsleitsystem der Stadt Fulda Richtung "Kongresszentrum/Bahnhof". In unmittelbarer Nähe folgen Sie den Schildern "COVID-19 Impfzentrum". Parkplätze stehen direkt am Impfzentrum auf der Ochsenwiese zur Verfügung. Folgen Sie vom Parkplatz aus der Beschilderung vor Ort.

Anreise mit Bus und Bahn
Das Impfzentrum befindet sich rund 500 Meter vom Fuldaer Bahnhof und Busbahnhof entfernt.
Nutzen Sie den hinteren Ausgang Richtung Kongresszentrum/Esperanto und folgen Sie den Hinweisschildern zum Impfzentrum.

Erhalte ich finanzielle Unterstützung, wenn ich mit dem Taxi komme?

Besonders immobile Menschen haben die Möglichkeit, die Kosten für den Transport bei ihrer Krankenkasse geltend zu machen.

Das Land Hessen wird für Menschen, die mindestens 80 Jahre alt sind und die keine andere Möglichkeit haben, ins Impfzentrum zu kommen, die Kosten tragen – wenn sie keinen Erstattungsanspruch gegen die Krankenkasse haben. Die betreffenden Personen erhalten dazu ein Formular im Impfzentrum.

Das ist der Ablauf: Virtueller Rundgang durch das Impfzentrum
Gibt es eine Impfpflicht?

Nein. Die Impfung ist freiwillig. Es gibt keine Impfpflicht.

Wie viele Personen können in Fulda am Tag geimpft werden?

Die Impfkapazität soll 5 Impfungen pro 1.000 Einwohner am Tag betragen. Für den Landkreis Fulda wären dies rund 1.100 Impfungen am Tag. Im Schichtbetrieb werden ab dem 19. Januar täglich von Montag bis Sonntag in der Zeit von 9 bis 18 Uhr Impfungen durchgeführt.

Wer zahlt was?

Die Impfung ist für die Bürgerinnen und Bürger kostenfrei.

Das Bundesministerium für Gesundheit erklärt: Die Impfung in den Impfzentren wird für die Bevölkerung kostenlos sein – unabhängig vom Versicherungsstatus. Auf Grundlage des 3. Bevölkerungsschutzgesetzes hat das BMG eine entsprechende Rechtsverordnung erarbeitet. Der Bund zahlt den Impfstoff. Die Kosten für den Aufbau und die Organisation der Impfzentren tragen die Länder und die gesetzliche Krankenversicherung (Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds) sowie die Private Krankenversicherung. Wenn in der zweiten Phase in den Arztpraxen geimpft werden kann, übernehmen wie üblich gesetzliche und private Krankenversicherung die ärztliche Leistung.

Wie sicher ist die Impfung?

In Deutschland wird ein Impfstoff nur dann zugelassen, wenn er alle drei Phasen des klinischen Studienprogramms erfolgreich bestanden hat. Diese nationalen und internationalen Qualitätsstandards gelten wie bei allen anderen Impfstoff-Entwicklungen auch bei der Zulassung einer Coronavirus-Impfung. Nach der Marktzulassung wird die Impfstoff-Anwendung weiter eng überwacht und bewertet, um auch sehr seltene Nebenwirkungen zu erfassen. 

Auch wenn die Impfstoffentwicklung dieses Mal deutlich schneller gelingt als bisher, geht damit kein Herabsenken der Standards für die Zulassung einher. Die Beschleunigung der Impfstoffentwicklung ist zum einen damit zu erklären, dass für sie viel Geld investiert wird und damit Studien ohne Zeitverzögerung im großen Stil durchgeführt werden können. Zum anderen überwachen und prüfen die Zulassungsbehörden die Impfstoffentwicklung so schnell es geht. Durch diese Priorisierung können die forschenden Firmen und Labore Zeit sparen und schneller von einer Prüfphase in die nächste gehen.  

Weitere Informationen zum Impfstoff gibt es auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Welche Impfstoffe sind bisher zugelassen und werden im Impfzentrum verimpft?

Am 21. Dezember hat die EU-Kommission dem Impfstoff von Biontech und Pfizer die Zulassung erteilt, am 6. Januar folgte die Genehmigung des Moderna-Impfstoffs. Der Impfstoff des Unternehmens AstraZeneca ist seit dem 29. Januar in der EU zugelassen. Grundlage sind entsprechende Empfehlungen der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA.

Weitere Informationen zum Impfstoff erteilt das Bundesministerium für Gesundheit hier.

Muss ich nach der Impfung noch eine Maske tragen? Werde ich von Einschränkungen befreit, wenn ich geimpft bin?

Die bestehenden Empfehlungen (AHA-Regeln) und Einschränkungen zum Infektionsschutz gelten für alle weiter.

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt:

Landkreis Fulda
Bürgerservice
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-1099
E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de

telefonische Erreichbarkeit:
Montag - Freitag 8 Uhr - 18 Uhr

 

Bürgertelefon des Gesundheitsamtes:
0661 6006-6009
telefonische Erreichbarkeit:
Montag - Donnerstag 7.30 - 16.30 Uhr
Freitag 7.30 - 15 Uhr


Hessenweite Hotline:
0800-5554666
telefonische Erreichbarkeit:
Für Fragen zu Gesundheit und Quarantäne: Montag 8 - 20 Uhr / Dienstag - Sonntag 9 - 15 Uhr.
Für weitere Fragen und Informationen Montag - Donnerstag  8 - 17 Uhr / Freitag 8 - 15 Uhr


Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
116-117
Bei Symptomen und medizinischen Fragen den ärztlichen Bereitschaftsdienst kontaktieren.

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Lernorte der Region

Lernorte der Region

Zu den Lernorten >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de