Zur Region Fulda Webseite
Landkreis Fulda App

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser, um ReadSpeaker problemlos zu nutzen.

Informationen für Reiserückkehrer

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Infos für Reiserückkehrer zusammengefasst.

Die aktuelle umfassende Verordnung des Landes Hessen finden Sie hier.

Urlaub - Das müssen Sie derzeit beachten

Übernachtungsangebote innerhalb Deutschlands sind derzeit gemäß der aktuellen hessischen Verordnung zu touristischen Zwecken nicht erlaubt.

Grundsätzlich ist der Urlaub für Deutsche in EU-Ländern möglich. Das gilt auch für weitere europäische Staaten. Die Reise ins EU-Ausland kann möglicherweise mit Problemen verbunden sein.

Es gelten länderspezifische Reisewarnungen aufgrund der Pandemie. Welche Länder betroffen sind und welche Regelungen in anderen Ländern gelten, erfahren Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

Bitte informieren Sie sich dort vor Reiseantritt über die Einreisebestimmungen. In vielen Ländern ist eine Einreise aus Deutschland derzeit nicht möglich.

Risikogebiete sind Staaten oder Regionen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für die zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Das Robert Koch-Institut aktualisiert fortlaufend eine Liste der Risikogebiete.

Das gilt für Einreisende aus Risikogebieten

Wenn Sie sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet (nicht: Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiet) aufgehalten haben, müssen Sie spätestens 48 Stunden nach Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen können. Der Abstrich für den Test darf frühestens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein.

Das Gesundheitsamt kann Sie innerhalb von 10 Tagen nach Einreise dazu auffordern, das negative Testergebnis vorzulegen.

Wichtig: Entscheidend ist nicht (nur) Ihr Abreiseort, sondern sind sämtliche Orte, an denen Sie sich in den letzten 10 Tagen aufgehalten haben.

Abweichende Regelungen gelten für Personen, die aus Gebieten mit einem besonders hohen Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiete und Virusvarianten-Gebiete) einreisen. Personen, die sich innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise nach Deutschland in einem solchen Gebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich bereits vor Antritt der Reise nach Deutschland testen zu lassen. Sie müssen dem Beförderer (z.B. der Fluggesellschaft) vor Abreise ein negatives Testergebnis oder ein entsprechendes ärztliches Zeugnis vorlegen. Auch bei Kontrollen durch die Bundespolizei (z.B. Einreisekontrolle am Flughafen oder grenznahe Kontrollen bei Einreise auf dem Landweg an den grenzkontrollfreien Binnengrenzen) kann das negative Testergebnis verlangt werden. Der Abstrich für den Test darf frühestens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein (hinsichtlich des genauen Zeitpunkts der Einreise siehe unten „Zu welchem Zeitpunkt erfolgt die Einreise nach Deutschland?“). Der durchgeführte Test muss die unter https://www.rki.de/tests genannten Anforderungen erfüllen .

Personen mit vollständigem Impfschutz müssen nach Rückkehr aus dem Ausland nicht in Quarantäne, es sei denn, sie reisen aus einem Virusvarianten-Gebiet ein.

Für Einreisende aus Risikogebieten (einschließlich Hochinzidenz-Gebiete) gilt in Hessen zusätzlich, dass sie die grundsätzlich bestehende zehntätige Quarantänepflicht durch eine zweite negative Testung vorzeitig beenden können. Für Virusvarianten-Gebiete gilt dies nicht. Die Absonderung bei Einreise aus Virusvariantengebieten beträgt 14 Tage. Es besteht keine Möglichkeit der "Freitestung".

Virusvarianten-Gebiete: Diese Reisenden sind insbesondere verpflichtet, bereits bei Einreise einen Nachweis über ein negatives Testergebnis oder entsprechendes ärztliches Zeugnis über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitzuführen. Dieser Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden. Beförderer können vor Abreise eine Testung durchführen oder durchführen lassen und im Fall einer Negativtestung eine Beförderung vornehmen. Diese Testung durch den Beförderer darf bei Einreisen aus einem Virusvarianten-Gebiet höchstens 12 Stunden vor Abreise erfolgen. Die Absonderung bei Einreise aus Virusvariantengebieten beträgt 14 Tage. Es besteht keine Möglichkeit der "Freitestung"

 

 

Was ist für Einreisende prinzipiell zu beachten?

Einreisende aus sogenannten Risikogebieten (diese finden Sie hier) sind grundsätzlich verpflichtet, sich umgehend in die eigene Häuslichkeit zu begeben und ihr zuständiges Gesundheitsamt mittels elektronischer Einreiseanmeldung unter https://www.einreiseanmeldung.de vor ihrer Einreise zu informieren.

Was, wenn ich meine Einreise nicht digital anmelden kann?

Sofern eine elektronische Einreiseanmeldung aufgrund fehlender technischer Ausstattung oder aufgrund einer technischer Störung nicht möglich war, ist eine Ersatzmitteilung auszufüllen. Diese müssen Sie bei der Einreise mitführen und dem Beförderer zur Überprüfung vorlegen.

Die vollständig ausgefüllte Ersatzmitteilung ist bei Einreisen aus einem Risikogebiet, das zum Schengenraum gehört (keine Grenzkontrollen), dem Beförderer auszuhändigen und wird von diesem an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt. Im Fall einer Einreise aus einem Risikogebiet, das nicht Teil des Schengenraums ist, ist die Bestätigung der erfolgreichen digitalen Einreiseanmeldung bzw. die vollständig ausgefüllte Ersatzmitteilung im Rahmen der Einreisekontrolle der Grenzpolizei zur stichprobenhaften Überprüfung vorzulegen und zur Übermittlung an das zuständige Gesundheitsamt auszuhändigen.

Was muss beachtet werden, wenn ich per Auto einreise und meine Einreise nicht digital anmelden konnte?

Wenn Sie per Auto (das heißt ohne Beförderer) aus einem Risikogebiet einreisen, sind Sie verpflichtet, die Ersatzmitteilung nach Einreise unverzüglich selbst  an das zuständige Gesundheitsamt am Aufenthaltsort zu übermitteln. Viele Gesundheitsämter ermöglichen die Meldung direkt auf ihren Internetseiten. Sie sind verpflichtet, sich 10 Tage unter den geltenden Quarantäne-Bestimmungen in der eigenen Häuslichkeit aufzuhalten. Zu den Ausnahmen siehe hier.

Testungen

Wann und wo kann ich einen kostenlosen Test durchführen lassen?

Der Anspruch auf eine Testung wird in der Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums geregelt. Einreisende aus Risikogebieten müssen seit dem 16. Dezember 2020 die Testkosten selber übernehmen.

Testcenter

Unter der Rufnummer 116117 erfahren testberechtigte Personen den Standort des nächstgelegenen Testcenters. Eine Arztpraxis für den Test finden Sie über die Arzt-und Psychotherapeutensuche der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH): https://www.kvhessen.de/coronatests/

Wo muss ich das Testergebnis hinsenden?

Das Testergebnis in deutscher, englischer oder französischer Sprache bewahren Sie mindestens 10 Tage in Papierform oder in einem elektronischen Dokument auf. Sie müssen dieses an keine Stellen versenden, aber auf Aufforderung vorlegen.

Was bedeutet ein negatives / positives Testergebnis?

Wenn das Ergebnis eines Testes, den Sie frühestens ab dem fünften Tag nach Ihrer Einreise und spätestens am zehnten Tag haben durchführen lassen, negativ ist, und Sie keine typischen Symptome einer COVID-19 Erkrankung aufweisen, sind Sie von den Quarantäne-Bestimmung befreit. Dasselbe gilt für ein ärztliches Zeugnis über eine solche Testung. Sollten Sie innerhalb der darauffolgenden 5 Tage typische Symptome entwickeln, melden Sie sich bitte umgehend bei dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt. Die Absonderung bei Einreise aus Virusvariantengebieten beträgt 14 Tage. Es besteht keine Möglichkeit der "Freitestung".

Wenn Sie ein positives Testergebnis erhalten, sind Sie und Ihre Haushaltsangehörigen verpflichtet, sich sofort selbständig in Quarantäne zu begeben. Näheres dazu hier

Welche Tests werden anerkannt?

Geeignete Tests müssen den Vorgaben des Robert Koch-Instituts entsprechen. Anerkannt werden Molekularbiologische Teste (PCR-Tests) zum direkten Nachweis des Coronavirus SARS-CoV-2, die in einem entsprechenden Labor ausgewertet wurden und Antigen-Tests, sofern sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien für die Güte von SARS-CoV-2-AG-Schnellteste erfüllen. Die Testbescheinigung muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfasst sein.

Wenn ich eigentlich nicht aus einem Risikogebiet komme, dort aber während meines Rückflugs zwischenlande und umsteige, falle ich dann auch unter die Quarantänebestimmungen?

Nein. Die Durchreise durch ein Risikogebiet (konkret: unverzügliches Umsteigen am Flughafen) stellt keinen Aufenthalt im Risikogebiet dar.

Einreise zur Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit

Anzeigepflicht - Für Personen, die aus dem Ausland zur Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit einreisen, gilt:

Der Arbeit- oder Auftraggeber von Personen, die als Gruppe (mehr als 5 Personen) zum Zweck der nicht nur kurzfristigen Arbeitsaufnahme (mehr als 72 Stunden) einreisen und für diese Zeit in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht werden, muss die Arbeitsaufnahme beim zuständigen Gesundheitsamt anzeigen, damit das Verlassen der Unterkunft zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit  in der Gruppe gestattet ist. Hierfür ist das unter Downloads eingestellte Formular zu verwenden.

Ausführliche Fragen und Antworten zum Thema Testungen und Quarantäne finden Sie auf der Seite des BMG.

 

Das gilt für die Quarantäne

Wer muss in Quarantäne?

Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland nach Hessen einreisen und sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet für Infektionen mit SARS-CoV-2 aufgehalten haben.

Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Außerdem müssen auch Personen mit einer durch einen positiven Test nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 und deren Haushaltsangehörige sich selbständig in Quarantäne begeben. Informationen dazu finden Sie hier

Personen mit vollständigem Impfschutz müssen nach Rückkehr aus dem Ausland nicht in Quarantäne, es sei denn, sie reisen aus einem Virusvarianten-Gebiet ein.

 

Was bedeutet die Quarantäne?

Personen, die aus Risikogebieten einreisen, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten. Es ist in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro verfolgt werden. Auch bei einem negativen Testergebnis sind Sie verpflichtet, unverzüglich das für Sie zuständige Gesundheitsamt (https://tools.rki.de/plztool/) zu kontaktieren, wenn bei Ihnen innerhalb von 10 Tagen nach Einreise typische Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auftreten.

Während der Quarantäne ist es nicht erlaubt, das Haus oder die Wohnung zu verlassen und Besuch zu empfangen. Vergessen Sie nicht: Diese Maßnahme dient dem Schutz Ihrer Familie, der Nachbarn und aller anderen Menschen in Ihrem Umfeld. Verstöße gegen die Quarantäneregeln können mit Bußgeldern geahndet werden! 

Ihre Quarantäne endet frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise. Dafür brauchen Sie ein weiteres negatives Testergebnis. Der Test darf frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden, auch wenn Sie bereits ein Testergebnis unmittelbar vor oder unmittelbar nach der Einreise vorweisen konnten.

  • Beispiel: Wenn Sie an einem Samstag einreisen, dann gilt der Sonntag als erster Tag und der Donnerstag als fünfter Tag. Es kann also am Donnerstag getestet werden.

Für die Durchführung des Tests sind Sie kurzfristig von den Quarantäne-Bestimmungen befreit. Für den Test können Sie sich zum vereinbarten Termin auf direktem Wege zu Ihrem Hausarzt / Ihrer Hausärztin begeben oder sonstige Testmöglichkeiten nutzen (Testzentren in Hessen: https://www.kvhessen.de/coronatests/). Nach dem Test begeben Sie sich wieder in Ihre eigene Häuslichkeit. 

Ausnahmen

Bei Einreisen ausRisikogebieten:
- Ausnahmen von der Quarantäne für Personen auf Durchreisen, private Besuche, berufliche Tätigkeit/Ausbildung/Studium, Grenzgänger/Grenzpendler und besondere Berufsgruppen. Ausführliche Informationen siehe hier
- Ausnahmen von der Anmeldepflicht gibt es für Durchreisende, Grenzverkehr, Personen, die grenzüberschreitend Waren oder Personen befördern sowie offizielle Delegationen.
- Ausnahmen von der Testpflicht gibt es für Durchreisende, Grenzverkehr, Personen, die grenzüberschreitend Waren oder Personen befördern sowie offizielle Delegationen, Aufenthalte von weniger als 72 Stunden bei Verwandtenbesuch oder bei Personen die zur Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens notwendig sind oder bei Diplomaten oder Polizisten, bei Grenzpendlern und Grenzgängern und bei Soldaten. Weitere Einzelfälle können durch das Gesundheitsamt zugelassen werden. Kinder unter 6 Jahren sind befreit.

Bei Einreisen aus einem Hochinzidenzgebiet (z.B. Spanien, Tschechien, USA):
- Ausnahmen von der Quarantäne (in Hessen gelten bislang die gleichen Ausnahmen wie für "normale" Risikogebiete.)
- Ausnahmen von der Anmeldepflicht gibt es nicht.
- Ausnahmen von der Testpflicht gibt es für Durchreisende, Aufenthalte von weniger als 72 Stunden sowie offizielle Delegationen des Bundes. Weitere Einzelfälle können durch das Gesundheitsamt zugelassen werden. Kinder unter 6 Jahren sind befreit.

Bei Einreisen aus einemCorona-Virusvariantengebiet (z.B. Großbritannien, Irland, Portugal, Brasilien, Südafrika)
- Ausnahmen von Quarantäne ausschließlich für Durchreisende oder Personen, die grenzüberschreitend Waren oder Personen befördern oder zur Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens dringend erforderlich sind und sich weniger als 72 Stunden dort aufgehalten haben.
- Ausnahmen von der Anmeldepflicht gibt es nicht.
- Ausnahmen von der Testpflicht gibt es hier gar keine (außer generell Kinder unter 6 Jahren).

Testungen

Ab dem 9. Januar 2021 besteht für Einreisende aus Risikogebieten eine Testpflicht. Reiserückkehrende müssen die Testkosten selber übernehmen. Sie können sich unter der Telefonnummer 116 117 oder im Internet unter www.116117.de informieren, wo Sie in Wohnortnähe einen Test machen können. Wer sich beim Hausarzt testen lassen möchte, sollte unbedingt vorher dort anrufen.

  • Für die Durchführung des Tests sind Sie kurzfristig von den Quarantäne-Bestimmungen befreit. Begeben Sie sich zum vereinbarten Termin auf direktem Wege zum Ihren Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder zum gewählten Testzentrum und danach wieder in Ihre eigene Häuslichkeit.
    Eine Arztpraxis für den Test finden Sie über die Arzt-und Psychotherapeutensuche der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH).
    Die KV hat eine Liste der Testzentren  in Hessen zusammengestellt.

Nähere Informationen zum Coronatest finden Sie hier. 

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt:

Landkreis Fulda
Bürgerservice
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-1099
E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de

telefonische Erreichbarkeit:
Montag - Freitag 8 Uhr - 18 Uhr

 

Bürgertelefon des Gesundheitsamtes:
0661 6006-6009
telefonische Erreichbarkeit:
Montag - Donnerstag 7.30 - 16.30 Uhr
Freitag 7.30 - 15 Uhr


Hessenweite Hotline:
0800-5554666
telefonische Erreichbarkeit:
Für Fragen zu Gesundheit und Quarantäne: Montag 8 - 20 Uhr / Dienstag - Sonntag 9 - 15 Uhr.
Für weitere Fragen und Informationen Montag - Donnerstag  8 - 17 Uhr / Freitag 8 - 15 Uhr


Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
116-117
Bei Symptomen und medizinischen Fragen den ärztlichen Bereitschaftsdienst kontaktieren.

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Lernorte der Region

Lernorte der Region

Zu den Lernorten >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de