Landkreis Fulda App

Erste wichtige Schritte nach Ankunft im Landkreis Fulda

  1. Die erstmalige Anmeldung erfolgt unter der Telefonnummer 0661 - 115.
  2. Im Rahmen dieser Anmeldung erhalten Sie direkt einen Termin bei der Ausländerbehörde, der Ihnen im Nachgang zum Telefonat schriftlich (per Mail) bestätigt wird. Den Termin bei der Ausländerbehörde benötigen Sie, um einen Aufenthaltstitel zu beantragen.
  3. Termin zur Beantragung eines Aufenthaltstitels bei der Ausländerbehörde.
  4. Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) beim Kreisjobcenter Fulda bzw. nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) beim zuständigen Sozialamt der Stadt Fulda bzw. des Landkreises Fulda. 
  5. Anmeldung beim Einwohnermeldeamt bzw. im Bürgerbüro Ihres aktuellen Wohnortes. Das Einwohnermeldeamt bzw. Bürgerbüro befindet sich im Rathaus Ihrer Gemeinde oder Stadt. Wir empfehlen, für die Anmeldung einen Termin zu vereinbaren und dabei zu klären, welche Unterlagen Sie zu dem Termin mitbringen müssen.
  6. Eröffnung eines deutschen Bankkontos
  7. Schnellstmögliche Anmeldung von Kindern in Schulen
Wie melde ich mich im Landkreis Fulda an?

Melden Sie sich bitte an, sobald Sie in Stadt oder Landkreis Fulda angekommen sind. Das ist wichtig, um später soziale Leistungen (z.B. Geld für ihr Leben, eine Unterkunft oder eine Krankenversicherung) zu bekommen.
Rufen Sie dafür die Telefonnummer 0661 115 an. Sie bekommen Hilfe am Telefon bei Ihrer Anmeldung.

Folgenden Daten werden dabei benötigt:

  • Name und Vorname 
  • Geschlecht und Staatsangehörigkeit 
  • Ein Identitätsdokument (z.B.: Biometrischer Pass, Pass, ID-Karte)
  • Heimatadresse in der Ukraine
  • Einreisedatum in den Landkreis Fulda
  • Kontaktdaten des Gastgebers (Name, Vorname, Adresse, E-Mail, Telefonnummer)
  • Eventuell Bemerkungen oder Hinweise

Nach der Anmeldung bekommen Sie einen Termin, damit Sie einen Aufenthaltstitel bekommen können. Zu diesem Termin bringen Sie bitte diese Dokumente mit:

  • ausgefülltes Antragsformular
  • Reisepass oder anderes Ausweisdokument
  • aktuelles biometrisches Foto


Nach dem Termin bei der Ausländerbehörde können Sie Leistungen für den Lebensunterhalt (inkl. Krankenversicherungsschutz) beantragen. Hierfür ist ab 01.06.2022 entweder das Kreisjobcenter Fulda oder je nach Wohnort das Sozialamt der Stadt Fulda bzw. des Landkreises Fulda zuständig.  Im Rahmen Ihrer Vorsprache bei der Ausländerbehörde wird Ihnen mitgeteilt, welche der vorgenannten Stellen für Sie zuständig ist und wann bzw. wie Sie dort Leistungen beantragen können.  

Zur Beantragung von Sozialleistungen nach dem SGB II / SGB XII benötigen Sie in jedem Fall folgende Unterlagen:

  • ausgefülltes Antragsformular (SGB II LINK: Hauptantrag (job-fulda.de) / SGB XII),
  • Reisepass oder anderes Ausweisdokument
  • Meldebescheinigung Ihrer Gemeinde oder Stadt, in der Sie wohnen
  • Fiktionsbescheinigung der Ausländerbehörde als Nachweis über die Beantragung Ihres Aufenthaltstitels nach § 24 Aufenthaltsgesetz

Sofern weitere Unterlagen zur Anspruchsprüfung benötigt werden, wird Ihnen dies im Rahmen der Antragsstellung/-abgabe mitgeteilt.

Was ist zu tun, wenn Kinder ohne ihre Eltern in Deutschland ankommen?

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, die ohne ihre Eltern/Personensorgeberechtigten ankommen, gelten als unbegleitete minderjährige Ausländer. Sie haben Anspruch auf Hilfe durch das Jugendamt. Sie benötigen eine rechtliche Vertretung. Wenn sie bei anderen Familienmitgliedern unterkommen, berät das Jugendamt zu finanziellen Hilfen, Krankenversorgung und rechtlichen Regelungen der elterlichen Sorge. Bitte kontaktieren Sie das Jugendamt des Landkreises Fulda unter (0661) 6006-9410 oder -9411.

Welche öffentlichen Verkehrsmittel können von Geflüchteten kostenlos genutzt werden?

Deutsche Bahn
Ab sofort können Geflüchtete mit ukrainischem Pass oder Personalausweis 40 internationale Fernzüge kostenlos nutzen, um aus Polen, Österreich und Tschechien nach Deutschland zu reisen.

Die Weiterreise innerhalb Deutschlands erleichtert das Ticket „helpukraine“. Dieses Ticket können Geflüchtete an allen DeutscheBahn-Reisezentren und DeutscheBahn-Agenturen erhalten. Das Ticket ist kostenlos. Es gilt für Fahrten im Fern- und Nahverkehr zu jedem Zielbahnhof. Das Ticket wird ebenfalls in Zügen nach Dänemark, Belgien, Frankreich (mit ICE, TGV und Thalys-Zügen), Polen, Tschechien, Österreich, Luxemburg, in die Niederlande, in die Schweiz sowie in Eurocityzügen nach Italien über den Brenner anerkannt. Darüber hinaus können sämtliche Nahverkehrszüge deutschlandweit kostenlos genutzt werden. Für die Nahverkehrszüge genügt der Identitätsnachweis (Reisepass/Ausweis).

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bahn.de/helpukraine. Diese Regelung gilt bis auf Weiteres (Stand 08.03.2022).

ÖPNV
Ab sofort können Geflüchtete mit ukrainischem Pass oder Personalausweis den gesamten Deutschen Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) kostenlos nutzen. Hierzu zählen insbesondere Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, S- Bahnen, RegionalBahnen und RegionalExpress-Züge.

Ein gültiges Ausweisdokument der Ukraine (Reisepass/Personalausweis) ersetzt die Fahrkarte. Diese Regelung gilt bis auf Weiteres (Stand 08.03.2022).

Sie bringen ein Haustier aus der Ukraine mit nach Deutschland?

Ukrainerinnen und Ukrainer, die mit einem Hund oder einer Katze nach Deutschland kommen, sollen sich bitte beim Veterinäramt melden. Da die Tollwutsituation in der Ukraine unbekannt ist, muss das Veterinäramt den Impfstatus von Haustieren (Katzen, Hunde oder Frettchen) überprüfen. Sollten Tiere nicht geimpft sein, führt das Veterinäramt die Impfungen der Tiere kostenlos durch.

Bitte wenden Sie sich an das Veterinäramt: 

Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz 
Otfrid-von-Weißenburg-Straße 3
36043 Fulda
Telefon: (0661) 6006 600
veterinaeramt(at)landkreis-fulda.de 

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Allgemeiner Kontakt:

Landkreis Fulda
Sicherheit, Ordnung
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-1099
E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de

 

Für Fragen zum Aufenthaltsrecht, Sozialleistungen und Krankenversicherung steht das Kontaktbüro Ukraine zur Verfügung
Telefon: 0661 115
E-Mail: ukraine@landkreis-fulda.de

Sie haben abgeschlossenen, möblierten Wohnraum zur Verfügung und möchten diesen gerne geflüchteten Menschen zur Verfügung stellen? Dann melden Sie sich gerne beim Integrationsbüro:
Telefon: 0661 6006-8083
E-Mail: wohnraum@landkreis-fulda.de 

Sie möchten den geflüchteten Menschen gerne ehrenamtlich helfen? Dann melden Sie sich gerne beim Treffpunkt Aktiv unter:
Telefon: 0661 6006-9490
E-Mail: helfen@landkreis-fulda.de  

 

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Dext-Fachstelle

Dext-Fachstelle

Zur Dext-Fachstelle >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice(at)landkreis-fulda.de