Nutzung von Grundwasser

1. durch Brunnenbohrungen und Quellfassungen

Für den Haushalt, die Gartenbewässerung, für den landwirtschaftlichen Hofbetrieb, für das Tränken von Vieh oder auch in geringen Mengen zu einem vorübergehenden Zweck, ist die Grundwasserentnahme erlaubnisfrei. Voraussetzung für die erlaubnisfreie Benutzung ist, dass die Entnahme aus einer Quelle oder einem Brunnen für einen Haushalt oder einen landwirtschaftlichen Hofbetrieb getätigt wird und somit als Eigenbedarf des Grundstückseigentümers oder den durch ihn Bevollmächtigten deklariert werden kann.

Die beabsichtigte Erschließung von Grundwasser ist einen Monat vor Errichtung der Wassergewinnungsanlage bei der unteren Wasserbehörde anzuzeigen und die Entnahme von Grundwasser auf eine Menge von bis zu 3.600 m³ pro Jahr begrenzt. Die erlaubnisfreie Benutzung ist kostenfrei (§ 29 Hessisches Wassergesetz - HWG).

Die Anzeige, mit den darin geforderten Unterlagen, ist dem Kreisausschuss des Landkreises Fulda, Fachdienst 7400 Wasser- und Bodenschutz per Post in 3-facher Ausfertigung einzureichen.

Sollten zwei oder mehrere Haushalte oder landwirtschaftliche Hofbetriebe Grundwasser aus einer Quelle oder einem Brunnen entnehmen, wird die Grundwasserentnahme erlaubnispflichtig. Bei einer Entnahme von Grundwasser von bis zu 3.600 m³ pro Jahr ist für die Erteilung der Erlaubnis der Kreisausschuss des Landkreises Fulda zuständig. Sollte die Entnahmemenge 3.600 m³ pro Jahr übersteigen, ist die Erlaubnis bei dem Regierungspräsidium Kassel, Abteilung III Umwelt- und Arbeitsschutz, Außenstelle Bad Hersfeld, Dezernat 31.2, Hubertusweg 19, 36251 Bad Hersfeld zu beantragen. Ansprechpartner ist Herr Knust, Telefon: 06621 406-757, Fax: 06621 406-706. Dieses Erlaubnisverfahren ist grundsätzlich kostenpflichtig.

>> Anzeigeformular Brunnenbohrung/Quellfassung

>> Merkblatt zur privaten Entnahme von Grundwasser

 

2. durch temporäre Grundwasserhaltung

Eine andere Form der Grundwasserbenutzung ist die temporäre Grundwasserhaltung. Per Definition versteht man darunter das Abpumpen von Grundwasser, um für die Zeit einer Baumaßnahme die Baugrube trocken zu halten. Diese vorübergehende und zeitlich befristete Entnahme von Grundwasser (Absenkung des Grundwasserspiegels) zur Trockenhaltung der Baugrube oder zur Verhinderung eines hydraulischen Grundbruchs ist erlaubnispflichtig (§§ 8,9 Wasserhaushaltsgesetz - WHG).

Der Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis (Antragsformular s.u.) ist an den Kreisausschuss des Landkreis Fulda, Fachdienst 7400 Wasser- und Bodenschutz in 4-facher Ausfertigung (inkl. der darin geforderten Unterlagen) per Post zu übersenden. In bestimmten Fällen ist eine erlaubnisfreie Nutzung möglich. Dies ist in einem Vorgespräch mit unseren technischen Mitarbeitern abzustimmen. 

 >> Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Grundwasserabsenkung

  

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt:

Landkreis Fulda
Wasser und Bodenschutz
Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: 0661 115
Telefon: 0661 6006-0
Fax: 0661 6006-7900
E-Mail: wasserbehoerde@landkreis-fulda.de

Wir bieten Ihnen, ...

um unnötige Wartezeiten zu vermeiden die Möglichkeit, Termine bzw. telefonische Rückrufe über den Bürgerservice zu vereinbaren.

Bitte nehmen Sie diesen Service in Anspruch!

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag 
08:30 Uhr - 15:30 Uhr
Mittwoch, Freitag 
08:30 Uhr - 12:30 Uhr

WEITERE SERVICE SEITEN für alle Mitbürger(innen)

Zum Pflegestützpunkt

Pflegestützpunkt

Zum Pflegestützpunkt >

Landratsamt Fulda

Wörthstraße 15
36037 Fulda

Bürgerservice: (06 61) 115
Telefon: (06 61) 60 06-0
Telefax: (06 61) 60 06-10 99

E-Mail: buergerservice@landkreis-fulda.de